Positive Bilanz zum "Job-Speed-Dating"

+
Von links: Sabine Rinser (Incadea), Gregor Ries, Angela Eder (beide Eder), Jörg Kaller, Alexandra Beck-Areschew (beide Immobilien Kaller), Silke Stichaner (Arbeitsvermittlerin), Gabriele Sanftl, Michael Schultze (beide Frischpack), Franziska Buschmann (Arbeitsvermittlerin), Anton Stark (Arbeitsvermittler), Markus Huber (Teamleiter), Sonja Schnieder (Teamleiterin), Jakob Grau (Mitglied der Geschäftsleitung der Agentur für Arbeit Rosenheim)

Rosenheim - Beim "Job-Speed-Dating" in Rosenheim am 30. Juni stand die Persönlichkeit im Vordergrund. Bewerber als auch Arbeitgeber zogen eine positive Bilanz.

In weniger als einer Stunde vier Vorstellungsgespräche. Geht nicht? Geht doch! In den Räumlichkeiten der Agentur für Arbeit Rosenheim fand eine solche Aktion in der vergangenen Woche erstmals statt. Die Agentur für Arbeit Rosenheim hatte am 30. Juni vier Unternehmen und 15 Bewerber zum 1. Job-Speed-Dating eingeladen.

„Wir möchten Arbeitgebern und Bewerbern ohne lange Vorlaufzeiten oder formale Hemmnisse die Chance zu persönlichen Kontakten geben“, erklärt Jakob Grau, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Agentur für Arbeit Rosenheim, denn: "Letztlich ist doch für jede erfolgreiche Bewerbung immer der persönliche Eindruck ausschlaggebend".

So standen für die meist weiblichen Interessentinnen maximal zehn Minuten für die Kennenlern-Gespräche zur Verfügung. Dabei kannten die Unternehmen die Personalien vorher nicht und die Bewerber präsentierten sich lediglich mit einer Kurzbewerbung, die vorher in Workshops erstellt worden sind.

„Es war klasse, wir haben in sehr konzentrierter Form die relevanten Seiten der Bewerber kennengelernt und so viel Aufwand, der im Rahmen eines normalen Bewerbungsverfahrens angefallen wäre, gespart“ erklärt Gabriele Sanftl vom Mailinger Unternehmen Frischpack. Und Georg Ries von Eder Fahrzeugbau in Tuntenhausen ergänzt: „Dadurch haben wir wirklich interessante Kandidaten kennengelernt, deren Mappe beim üblichen Bewerbungsprozess eher auf dem Stapel mit Absagen gelandet wäre.“

Nach vier Stunden, bei denen die Personalverantwortlichen der Unternehmen insgesamt jeweils 15 Gespräche geführt hatten, zogen alle eine positive Bilanz: „Wir haben zwei bis drei Bewerber kennengelernt, die so interessant waren, dass wir auf jeden Fall in Kontakt bleiben wollen“, sagt Sabine Rinser, Personalverantwortliche des Raublinger Softwareunternehmens Incadea.

Den Eindruck bestätigt auch Immobilienmakler Kaller: „Auch wir haben mit zwei bis drei Bewerbern gesprochen, denen wir gerne schon bald oder zu einem späteren Zeitpunkt eine Stelle bei unserem Unternehmen anbieten würden.“

Auch die 15 Bewerber sind begeistert: Mal ist Incadea nach einem netten Gespräch der Traumarbeitgeber, mal der Immobilienmakler Kaller und mal Frischpack oder Fahrzeugbau Eder. „Die Persönlichkeit stand im Mittelpunkt“, „ich habe die Angst vor Vorstellungsgesprächen verloren und freue mich jetzt darauf“ oder „wenn nicht jetzt, dann bestimmt später“ lautete die übereinstimmende Bilanz der Bewerber. Am Ende der Veranstaltung sind sich alle einig: Die Veranstaltung war erfolgreich, weil sie neben konkreten Jobangeboten auch neue Perspektiven und Ideen brachte und soll deshalb möglichst bald, gegebenenfalls in größerem Rahmen, wiederholt werden.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Rosenheim

Kommentare