Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landkreis Rosenheim

Aufbruchstimmung bei den Freien Wählern: Josef Lausch und Sepp Hofer nominiert

Aufstellungsversammlung für den Stimmkreis Rosenheim-West
+
(v.l.n.r.) Florian Streibl, Josef Lausch und Sepp Hofer von den Freien Wählern.

Landkreis Rosenheim - Die Freien Wähler haben sich zur Aufstellungsversammlung für den Stimmkreis Rosenheim-West getroffen.

Die Meldung im Wortlaut

Harmonische Geschlossenheit herrschte bei den Freien Wählern, die sich kürzlich zur Aufstellungsversammlung für den Stimmkreis Rosenheim-West zu den Landtags- und Bezirkstags Wahlen trafen. Kreisvorsitzender der FW und stellv. Landrat Sepp Hofer konnte neben den Mitgliedern besonders MdL Florian Streibl, Fraktionsvorsitzender der FW- Landtagsfraktion begrüßen. Streibl hielt einen kurzen Rückblick auf eine in Teilen turbulente, aber doch konstruktive Zusammenarbeit mit der CSU in der Staatregierung, gab seine Einschätzung zur allgemeinen politischen Lage ab und thematisierte auch schon den kommenden Wahlkampf.

Von der Versammlung wurde MdL Streibl als Wahlleiter zur Nominierung der Kandidaten bestimmt. Vorgeschlagen als Kandidat für die Landtagswahl wurde von den Mitgliedern der Vorsitzende der FW- Kreistagsfraktion Josef Lausch aus Tattenhausen.  Der 52- jährige verheiratete Gemeinderat stellt sich kurz vor, wies darauf hin, dass er bereits seit 2002 Kreisrat sei, zahlreiche Ehrenämter inne hatte und hat und auch seit über 31 Jahren aktiv bei der Feuerwehr sei. Beruflich baute er seit 2009 erfolgreich eine Beratungsfirma für erneuerbare Energien auf, die inzwischen drei Angestellte hat und in ganz Bayern und Baden-Württemberg tätig ist. Beim der anschließenden geheimen Wahl erhielt Lausch alle Stimmen der anwesenden Mitglieder. Lausch bedankte sich herzlich für das Vertrauen, betonte das ihm durchaus die Verantwortung bewusst ist, die ihm die Mitglieder anvertraut haben. Er versprach einen engagierten Wahlkampf zu führen, der sich hauptsächlich auf die Problematik erneuerbare Energien und Energieversorgung, Brenner-Nordzulauf und auf soziale Themen wie z.B. Wohnungsnot, soziales Pflichtjahr und die allgemeine Finanzlage des Freistaats Bayern konzentrieren wird. „I mog mei Hoamat und de Leid, und de sans wert das ma dafür kämpft!“ lautete die Begründung von Josef Lausch in seiner ehrlichen und authentischen Art zum Schluss seiner Ausführungen.

Bei einem zweiten Wahlgang wurde der Kandidat für die Bezirkstags Wahlen gesucht, hierfür wurde der bereits seit 2013 amtierenden Bezirksrat Sepp Hofer vorgeschlagen. Hofer, der auch Fraktionschef der Oberbayerischen Bezirkstags Fraktion ist, stellte sich vor der Wahl kurz vor: 57 Jahre alt, Zimmerermeister und Praktischer Betriebswirt, seit 2008 Gemeinde- und Kreisrat, ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht München, langjähriger Pate beim Projekt „Jugend in Arbeit“ und vieles mehr. Mit einem ausgezeichneten Wahlergebnis von 100 % wurde Hofer als Bezirkstags Kandidat wiedergewählt. Dieser bedankte sich ausdrücklich und stellte im Anschluss kurz seine Wahlkampfthemen vor: Auch Sepp Hofer stellt das Thema Brenner -Nordzulauf in den Mittelpunkt.

“Viele Menschen können sich gar nicht vorstellen was auf sie zukommt. Deshalb fordere ich schon seit langem ein Modell im Maßstab 1:5000. Da wird so mancher erkennen, dass die Trasse vor seinem Schlafzimmerfenster vorbeifährt!“ Als Bezirksrat liegen Hofer natürlich gerade auch die sozialen Themen am Herzen: „Für die Schwächeren in unserer Gesellschaft muss noch mehr getan werden. Barrierefreiheit, Inklusion usw. Da ist noch viel Luft nach Oben“, meinte er. Landtagsabgeordneter Florian Streibl konnte anschließend die Aufstellungsversammlung beschließen, die Anlass für Optimismus für das Wahljahr 2023 gebe, so Streibl.

Pressemitteilung der Freien Wähler

Kommentare