ADAC zur Situation auf der A8

Bis nach Australien und zurück im Stau gestanden

+
Ein scheinbar typisches Bild auf der A8 - wie hier nahe Holzkirchen. Der Verkehr stockt, meist in Richtung Landesgrenze.
  • schließen

Landkreis - Zwar sind die Länge der Blechkolonne und die Zahl der Staumeldungen im Jahr 2017 gesunken. Dafür haben Autofahrer länger auf der Autobahn A8 zwischen München und Salzburg gestanden.

Rund 723.000 Staus sind bundesweit im vergangenen Jahr laut ADAC verzeichnet worden - und damit etwa vier Prozent mehr als 2016. Auch die Staukilometer sind um rund fünf Prozent auf knapp 1,45 Millionen Kilometer gestiegen.

Zum Vergleich: Jeden Tag hat es etwa 4.000 Kilometer Stau gegeben. Wenn man von Rosenheim aus diese Distanz zurücklegen würde, könnte man bis Grönland fahren beziehungsweise fliegen.

Zudem haben die Verkehrsteilnehmer etwa 457.000 Stunden im Stau gestanden - und damit rund neun Prozent länger als noch 2016. Im Vergleich dazu wirken die Zahlen von der A8 nahezu mickrig.

Weniger Staumeldungen auf der A8, aber...

Beim Vergleich mit den Vorjahren zeigen sich jedoch verschiedene Entwicklungen. So ist die Zahl der Staumeldungen zwischen München und Salzburg zwar generell wieder leicht gesunken zu 2016. Außerdem sind die Staus fast 2.000 Kilometer kürzer gewesen als im Vorjahr.

Dafür haben Auto- und Motorradfahrer sowie alle weiteren Verkehrsteilnehmer länger im Stau gestanden - und zwar etwa 450 Stunden.

Auch beim Vergleich der einzelnen Abschnitte lassen sich mehrere Veränderungen erkennen. So hat es zwischen München und Inntaldreieck fast 2.000 Staumeldungen mehr gegeben als 2015 und über 1.000 Staumeldungen mehr als 2016. Tendenziell scheint die Zahl also zu steigen.

Im Abschnitt vom Inntaldreieck bis zur Landesgrenze ist die Zahl der Staumeldungen hingegen wieder gesunken - um etwas mehr als 1.500 Meldungen zu 2016.

Staulänge und -dauer ähnlich entwickelt

Ähnliche Entwicklungen lassen sich bei Stauzeit und -länge erkennen. Auch da sind die Zahlen im Abschnitt München-Inntaldreieck zu den Vorjahren gestiegen - um rund 1.500 Stunden und knapp 2.000 Kilometer zu 2016.

Im Abschnitt bis zur Landesgrenze sind die Staus hingegen um etwa 1.000 Stunden und rund 4.000 Kilometer kürzer gewesen als im Vorjahr 2016.

Hier die Fakten aus 2017:

  • Ausgewertet wurde vom ADAC jeweils der Abschnitt zwischen München-Ramersdorf und der Landesgrenze nach Österreich. Rückstaus auf österreichischer Seite wegen der Grenzkontrollen sind nicht erfasst.
  • 2017 hat der ADAC auf der A8 zwischen München und Salzburg 11.123 Staumeldungen registriert, teilt Bernd Emmrich, Fachreferent für Verkehr und Umwelt, mit. Rund 6.840 Stunden haben diese etwa 27.120 Kilometer langen Staus gedauert. Die Strecke umfasst ungefähr die Luftlinie bis ins australische Perth und zurück.
  • Auf dem Abschnitt zwischen München und Inntaldreieck entfielen dabei 6.144 Staumeldungen mit einer Dauer von 4.048 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 16.444 Kilometern.
  • Auf den Abschnitt vom Inntaldreieck bis zur Landesgrenze entfielen 4.979 Staumeldungen mit einer Dauer von 2.791 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 10.676 Kilometern.

Zum Vergleich die Fakten aus 2016:

  • 2016 hat der ADAC auf der Autobahn zwischen München und Salzburg 11.554 Staumeldungen verzeichnet, mit einer aufsummierten Dauer von 6.393 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 28.947 Kilometern.
  • Im Abschnitt zwischen München und Inntaldreieck hat es davon 5.006 Staumeldungen mit einer Dauer von 2.607 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 14.560 Kilometern gegeben.
  • Auf den Abschnitt vom Inntaldreieck bis zur Landesgrenze sind dabei 6.548 Staumeldungen mit einer Dauer von 3.786 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 14.387 Kilometern entfallen.

Die Fakten aus 2015 zum Vergleich:

  • 2015 hat der ADAC auf der A8 von München bis Salzburg 9.395 Staumeldungen registriert mit einer Dauer von 5.354 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 25.795 Kilometern.
  • Auf den Abschnitt München bis Inntaldreieck entfielen dabei 4.347 Staumeldungen mit einer Dauer von 2.236 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 12.214 Kilometern.
  • Auf den Abschnitt Inntaldreieck bis Landesgrenze wurden 5.033 Staumeldungen mit einer Dauer von 3.052 Stunden und einer Gesamtstaulänge von 12.509 Kilometern verzeichnet.

Kuriose Fakten zum Stau

Wie die Bild-Zeitung berichtet, verbringt jeder Deutsche rund 58 Stunden pro Jahr im Stau. Und das meist ab 16 Uhr, wenn alle Pendler wieder nach Hause wollen. Laut Recherchen der Bild-Zeitung dauert es zwischen vierzig und 45 Minuten, ehe sich ein zehn Kilometer langer Stau wieder auflöst.

Zudem entstünden fast drei Viertel aller Staus, weil die Straßen schlichtweg überlastet sind. Der längste je in Deutschland gemessene Stau hat sich übrigens im Juli 1993 auf der Autobahn A1 bei Hamburg in Richtung Flensburg gebildet - und ist 170 Kilometer lang gewesen. 

ksl

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT