Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Derzeit keine Engpässe beim Streusalz

Landkreis - Die Salzsilos des Landkreises Rosenheim sind alle gut gefüllt. An den Standorten in Wasserburg, Riedering und Bruckmühl lagern etwa 1.300 Tonnen Streusalz.

Bei der Betreuung des rund 300 Kilometer umfassenden Kreisstraßennetzes befürchtet der Winterdienst des Landkreises derzeit keine Engpässe.

Abhängig von der Witterung bringen die Fahrer der Streufahrzeuge täglich zwischen 50 und 80 Tonnen Streusalz auf den Kreisstraßen aus. Seit Beginn des Winters summierte sich der Verbrauch bis heute (30.12.10) auf etwa 2.100 Tonnen. Es ist wahrscheinlich, dass bis zum Frühjahr mehr Streusalz als in einem durchschnittlichen Winter benötigt wird. Normalerweise braucht der Winterdienst des Landkreises Rosenheim in der kalten Jahreszeit 3.000 bis 3.500 Tonnen Streusalz.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare