Der Grund ist nicht gleich offensichtlich

Geschwindigkeit auf der A8 bei Frasdorf grundlos begrenzt?

+
Ferienverkehr auf der Autobahn
  • schließen

Landkreis - Seit längerer Zeit wird auf der Autobahn A8 die Geschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt. Viele Autofahrer sehen dafür keinen Grund, da es auf der A8 keine Baustelle gibt. Doch den Grund gibt es sehr wohl.

"Jeden Tag pendel ich vom Chiemsee nach Raubling und zurück. Auf der A8 Richtung Salzburg, zwischen Achenmühle und Frasdorf wird der Verkehr zuerst auf 100 dann kurz danach auf 80 mit temporär errichteten Schildern verringert. Der Grund ist angeblich eine Baustelle, nur gibt es dort keine ... Zwar gibt es auf der parallel laufenden Landstraße Richtung Frasdorf eine Baustelle, die hat aber sicherlich nichts mit der Autobahn zu tun. Jetzt gibt es diese Geschwindigkeitsbegrenzung schon seit Wochen und sie führt täglich zu gefährlichen Situationen, da die Touris wie wahnsinnig abbremsen und dementsprechend auch JEDEN TAG Stau. JEDEN TAG! Ich wiederhole: JEDEN TAG! Fazit: Es wird aus unerklärlichen Gründen auf 80 km/h reduziert, ohne einen ersichtlichen Grund. Hat da jemand vergessen die Schilder abzubauen oder spinn ich?"

Was hat es damit auf sich?

Diese Nachricht erhielten wir von einem Leser mit der Bitte zu recherchieren, was es mit der in seinen Augen grundlosen Geschwindigkeitsbegrenzung auf sich hatte. Wir haben darauf hin bei der Autobahndirektion Südbayern nachgefragt, was es damit auf sich hat.

Josef Seebacher von der Pressestelle der Autobahndirektion teilte uns darauf hin mit, dass sich an der beschriebenen Stelle Richtung Salzburg direkt neben der Autobahn eine Baustelle des Landkreises auf der daneben liegenden Kreisstraße befinde. "Die Baustelle beginnt nur rund 50 Zentimeter neben der Schutzplanke. Zur Sicherheit der Baustelle und der dortigen Arbeiter muss die Geschwindigkeit reduziert werden, da sich die Baustelle im sogenannten Wirkbereich der Schutzplanke befindet", so Seebacher.

Arbeiter müssen geschützt werden

Er erläuterte weiter: "Die Wirkung einer Stahlschutzplanke ist ähnlich wie der Knautschzone bei einem Fahrzeug. Bei einem Anprall auf die Schutzplanke verformt sich die Schutzplanke planmäßig in den Wirkbereich hinein. Eine Stahlschutzplanke ist im Gegensatz zu einer starren Betonschutzwand ein flexibles System, das bei einem Anprall durch Verformung einen Großteil der Anprallenergie aufnehmen kann. Bei Arbeiten im Wirkbereich sind die Arbeiter daher nicht ausreichend geschützt. Die Vorschriften sehen daher vor, dass bei Arbeiten im Wirkbereich hinter einer Schutzplanke die Arbeiter durch eine Begrenzung der Geschwindigkeit geschützt werden müssen. Auch der Verkehrsteilnehmer wird geschützt, weil es unmittelbar hinter der Schutzplanke fünf Meter nach unten geht. 

"Arbeiter wollen abends gerne wieder gesund nach Hause kommen"

Leider können sich Verkehrsteilnehmer häufig nicht vorstellen, welchen Gefahren und Belastungen die direkt neben dem Verkehr arbeitenden Arbeiter ausgesetzt sind. Auch die Arbeiter sind Familienväter, die abends gerne wieder gesund nach Hause kommen wollen. Leider werden in Baustellen häufig die zum Schutz der Arbeiter – aber auch der Verkehrsteilnehmer selbst - aufgestellten Geschwindigkeitsbegrenzungen missachtet.

Staus wegen Reiseverkehr

Die beobachteten Staus haben laut Autobahndirektion ihre Ursache in dem seit Ende Juni anwachsenden Reiseverkehr. Der Stau beginne vor dem Inntaldreieck und ziehe sich bis nach Bernau. "Wir beobachten Staus während der Reisezeit am Wochenende und Wochentags zwischen 10 und 20 Uhr. Aus Sicherheitsgründen ist die Autobahn auch ohne die aktuelle Baustelle auf Tempo 120 begrenzt. Vor der Baustelle wird die Geschwindigkeit schrittweise auf 100 und anschließend auf 80 begrenzt, so dass es zu keiner abrupten Geschwindigkeitsreduzierung kommt." Im Übrigen habe eine Straße ihre größte Kapazität bei einer Geschwindigkeit von etwa 80 km/h. Die im Ballungsraum München aufgestellten Verkehrsbeeinflussungsanlagen basieren auf diesem Zusammenhang und reduzieren die Geschwindigkeit beim Anstieg der Verkehrsbelastung schrittweise auf Tempo 80, um dadurch Staus zu vermeiden.

Erweiterung der A8 geplant

"Wegen der starken Verkehrsbelastung auf der A 8 planen wir derzeit die Erweiterung der Autobahn um einen weiteren Fahrstreifen. Das dafür erforderliche Planfeststellungsverfahren läuft derzeit für die Abschnitte zwischen Rosenheim und Achenmühle und zwischen Achenmühle und Bernauer Berg", so Seebacher. 

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser