Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lockerungen für Geimpfte

Impffortschritt im Rosenheimer Impfzentrum - diese Personengruppen sind jetzt dran

Das Impfzentrum an der Inntalhalle in Rosenheim
+
Das Impfzentrum an der Inntalhalle in Rosenheim.

Impfen, impfen, impfen, das war die Devise, die Deutschland am Anfang des Jahres ausgesprochen hat. Nun hat die Regierung, insbesondere Bayern den Fuß weiter auf dem Gaspedal und lockert ab 6. Mai Maßnahmen für Immunisierte. Doch wie weit ist man im Landkreis Rosenheim beim Impfen schon?

Landkreis Rosenheim - In Bayern gibt es ab 6. Mai für Menschen, die vollständig geimpft oder von einer Covid-Erkrankung genesen sind, mehr Freiheiten. Konkret fallen für diese Gruppe die nächtliche Ausgangssperre sowie die geltenden Kontaktbeschränkungen weg. Bei der Zahl der maximal erlaubten Kontaktpersonen werden sie also nicht mehr mitgezählt. Diese Neuerungen kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch, 4. Mai nach einer Kabinettsitzung in München an. Die Debatten über diese Lockerungen sind aktuell groß. Die Kritik: Man sollte erst Lockerungen einführen, wenn man allen Bürgern ein Impfangebot machen kann. Wie weit ist der Landkreis Rosenheim schon beim Impfen?

Priorisierungsgruppe 3 bereits im Impfzentrum dran

Die Impfungen im Impfzentrum begannen am 27.12.2020. Seit dem 31.03.2021 werden in Stadt und Landkreis Rosenheim auch Impfungen gegen COVID-19 in Arztpraxen durchgeführt. „Aktuell werden im gemeinsamen Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim schon Personen der Priorisierungsgruppe 3 geimpft. Allerdings registrieren sich auch immer wieder Nachzügler aus den Priorisierungsgruppen 1 und 2“, berichtet Christian Schwalm, Pressesprecher der Stadt Rosenheim auf Nachfrage von rosenheim24.de.

Wann Menschen der Priorisierungsgruppe 3 spätestens mit einem Impftermin rechnen können, das lasse sich nicht prognostizieren und hänge laut Schwalm allein von der Verfügbarkeit des Impfstoffs ab. Die Terminvergabe läuft über das Online-Registrierungssystem BayIMCO nach den Parametern Alter, Vorerkrankungen und Beruf, entsprechend der aktuellen Corona-Impfverordnung. Es kann und soll sich aber bereits jeder schon, unabhängig von der Priorisierung für einen Termin registrieren.

Dokumentierte Impfungen im Impfzentrum:

Datum:Erstimpfungen:Zweitimpfungen:
bis 02.05.2164.74522.773

Dokumentierte Impfungen in Arztpraxen:

Datum:Erstimpfungen:Zweitimpfungen:
bis 02.05.2119.780366

Wer gehört zur Priorisierungsgruppe 3?

  • Über 60-Jährige
  • Personen insbesondere mit folgenden Erkrankungen: behandlungsfreie in Remission befindliche Krebserkrankungen, Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen, rheumatologische Erkrankungen, Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Schlaganfall, Asthma, chronisch entzündliche Darmerkrankung, Diabetes mellitus ohne Komplikationen, Adipositas (BMI über 30)
  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht
  • Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen, die nicht einer Einrichtung leben und zudem über 60 Jahre alt sind oder eine der vorgenannten Erkrankungen haben
  • Personen, die Mitglieder von Verfassungsorganen sind oder in besonders relevanter Position in den Verfassungsorganen, in den Regierungen und Verwaltungen, bei der Bundeswehr, bei der Polizei, beim Zoll, bei der Feuerwehr, beim Katastrophenschutz einschließlich des Technischen Hilfswerks, in der Justiz und Rechtspflege, im Ausland bei den deutschen Auslandsvertretungen, für deutsche politische Stiftungen oder Organisationen und Einrichtungen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland in den Bereichen Krisenprävention, Stabilisierung, Konfliktnachsorge, Entwicklungszusammenarbeit oder auswärtige Kultur- und Bildungspolitik oder als deutsche Staatsangehörige in internationalen Organisationen tätig sind
  • Wahlhelferinnen und Wahlhelfer
  • Personen, die in besonders relevanter Position in Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind, insbesondere im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, im Bestattungswesen, in der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, in der Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen sowie in der Informationstechnik und im Telekommunikationswesen
  • Beschäftigte, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit niedrigen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus tätig sind, insbesondere in Laboren und Personal, das keine Patientinnen oder Patienten betreut
  • Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind
  • Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe und in Schulen, die nicht Grund-, Sonder- oder Förderschulen sind, tätig sind sonstige Personen, bei denen aufgrund ihrer Arbeits- oder Lebensumstände ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus besteht

Impfpriorisierung soll aufgehoben werden

Aber die Priorisierungen könnten bald der Vergangenheit angehören. Nachdem auf dem Impfgipfel am Montag (26. April) beschlossen wurde, dass im Juni die Impfreihenfolge fallen soll, könnte spätestens dann der viel beschworene „Impf-Turbo“ zünden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) dauert das jedoch zu lange. Der bayerische Ministerpräsident will nicht bis zum Juni warten, um allen Bürgen ein Impf-Angebot zu machen. Schon im Mai will er damit loslegen. Dann könnte in Bayern bald nach amerikanischem oder israelischem Vorbild geimpft werden. „Generell gilt: wir brauchen Ärzteteams, die in mobilen Impfstationen in Supermärkten impfen können. Auch in Apotheken sollte geimpft werden. Es darf kein Impfstoff liegen bleiben, und vor Ort muss es schnell gehen – ohne lange Wartezeiten“, sagte Söder der Welt.

Was, wenn ich den mir zugeteilten Impfstoff nicht haben möchte?

Auf diese Frage erwidert Schwalm, dass aufgrund der Impfstoffknappheit laut Corona-Impfverordnung kein Recht auf freie Wahl des Impfstoffs bestehe. „Der Account in BayIMCO lässt sich löschen. Dabei werden alle persönlichen Daten gelöscht und die Impftermine storniert. Das muss bei einer Neuanmeldung alles neu angelegt werden.“

jb

Kommentare