Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Engpass wegen hoher Nachfrage

Impfstoffknappheit in Stadt und Landkreis Rosenheim - fast alle Sonderimpftage abgesagt

Corona-Impfungen
+
In der gemeinsamen Führungsgruppe Katastrophenschutz hatte der Leiter des Rosenheimer Impfzentrums, Hans Meyrl, berichtet, dass er von 22.000 bestellten Impfdosen von BioNTech/Pfizer nur 1.000 erhalten habe. 

Wegen akuter Impfstoffknappheit werden alle Sonderimpftage bis Weihnachten in Stadt und Landkreis Rosenheim abgesagt.

Zum Thema: Was die Impfstoffknappheit im Raum Rosenheim im Detail bedeutet (Plus-Artikel)

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim - Alle Sonderimpftage ab der kommenden Woche (KW49) bis Weihnachten werden abgesagt. Das hat die Führungsgruppe Katastrophenschutz beschlossen. Wie die niedergelassenen Ärzte auch, erhält das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim derzeit viel zu wenig Impfstoff. Um wenigstens die vereinbarten Termine im Impfzentrum auf der Loretowiese in Rosenheim einhalten zu können, entschlossen sich die Verantwortlichen zu diesem Schritt.

Die für diese Woche geplanten Sonderimpftage in Rohrdorf, Bad Feilnbach und Ostermünchen finden noch statt. Abgesagt sind dagegen alle weiteren Sonderimpftage in Wasserburg, Raubling, Bad Endorf, Söchtenau, Rosenheim, Prien, Stephanskirchen und Rohrdorf.

In der gemeinsamen Führungsgruppe Katastrophenschutz hatte der Leiter des Rosenheimer Impfzentrums, Hans Meyrl, berichtet, dass er von 22.000 bestellten Impfdosen von BioNTech/Pfizer nur 1.000 erhalten habe. Engpässe aufgrund des enorm gestiegenen Interesses an Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen konnten bisher vermieden werden, weil Meyrl schon vor Wochen immer mehr Impfdosen bestellt hatte, als zum damaligen Zeitpunkt benötigt wurden. Die so geschaffene Reserve neigt sich nun jedoch dem Ende entgegen.

Jetzt ist der Bund gefordert, in den nächsten Wochen die Impfstofflieferungen erheblich zu erhöhen, um dem gestiegenen Interesse an den Impfungen Rechnung tragen zu können.

Auch die Vertreter der niedergelassenen Ärzte, Dr. Fritz Ihler aus Rosenheim und Dr. Sebastian Zipplies aus Breitbrunn, forderten Verlässlichkeit bei der Belieferung mit Impfstoffen. Bis zum Eintreffen der Impfstoffe in den Praxen wisse man derzeit nicht, wieviel vom bestellten Impfstoff und welcher Impfstoff geliefert werde.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Kommentare