Kommunalwahl in Bayern 2020

Infos und Überraschungen zur Wahl im Landkreis Rosenheim

Kommunalwahl Bayern 2020: Wahl Landkreis Rosenheim: Die wichtigsten Infos zum Ergebnis
+
Die Briefwahlurne vor dem Rathaus in Bad Aibling

Landkreis Rosenheim - Die Bayern haben gewählt. Trotz Corona-Krise wurde die Kommunalwahl durchgeführt. Wir haben alle Infos der Wahl aus dem Landkreis Rosenmheim für Sie. Von Bürgermeisterwechseln bis Überraschungen.

+++ Hier geht es zur Liste der Gemeinden, den Bürgermeisterkandidaten und den Ergebnisartikeln der einzelnen Orte. +++

23 Kommunen bekommen neuen Bürgermeister

In genau der Hälfte der 46 Kommunen des Landkreises Rosenheim wird es einen Wechsel im Rathauschefsessel geben. In 17 Kommunen wurde der vorige Bürgermeister in seinem Amt bestätigt. In neun Gemeinden und Städten müssen die Wähler am 29. März nochmal zur Urne bzw. zum Wahlbrief, denn da stehen Stichwahlen an. Hier hat es kein Kandidat geschafft, die absolute Mehrheit zu erreichen: Landkreis Rosenheim, Stadt Rosenheim, Stadt Bad Aibling, Bad Endorf, Bernau, Eggstätt, Flintsbach, Halfing, Prien und Riedering. 

Besonderes und Überraschungen:

Bei jeder Wahl tun sich auch einige Besonderheiten und Überraschungen auf. 

Nur fünf Frauen dabei im Kampf um den Bürgermeisterposten

Lesen Sie auch:

- Das sagen die Kandidaten im Landkreis Rosenheim zum Ergebnis

- Der Ticker vom Wahlabend

Bei den Bürgermeisterposten zeigt sich deutlich eine Männerdomäne des Berufs. Lediglich fünf Frauen haben es überhaupt geschafft, eine Chance auf den Bürgermeisterposten zu haben. Aber alle müssen in die Stichwahl gegen einen Mann. Ulla Zeitlmann (Grüne) wird gegen Otto Lederer (CSU) um das Amt als Rosenheimer Landrätin kämpfen. In Bad Aibling geht Martina Thalmayr (Grüne) gegen Stephan Schlier (CSU) in die Stichwahl. In Bad Endorf kämpft die amtierende Bürgermeisterin Doris Laban (Aktionsbündnis für Bad Endorf) gegen Alois Loferer (CSU) um ihren Posten. In Halfing wird es eine Stichwahl zwischen Regina Braun (CSU) und Sepp Stettner (FW) geben und in Prien am Chiemsee tritt Anette Resch (CSU) gegen Andreas Friedrich (ÜWG) an.

Über 80 Prozent Wahlbeteiligung in einer Gemeinde

Die Ramerberger z.B. waren im Gegensatz zu anderen Gemeinden fleißig beim Wählen: Über 80% der Wahlberechtigten gingen an die Urnen und kürten Manfred Reithmeier (UWG) mit 53,8% zum Bürgermeister. 

Stichwahl in Rosenheim

Nach Jahrzehnten absoluter CSU-Mehrheit im Rosenheimer Rathaus wird es zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt eine Stichwahl geben. Andreas März (CSU) tritt gegen Franz Opperer (Grüne) an.

Erstmals ein Mitglied von Die Partei im Rosenheimer Stadtrat

Mit Ricarda Krüger, die auch als Oberbürgermeisterkandidatin für  DIE LINKE/ mut Bayern/ PIRATEN/ Die Partei/ V-Partei³ kandidierte, zieht erstmals ein Mitglied von Die Partei in den Rosenheimer Stadtrat ein. Sie erhielt 2.264 Stimmen.

AfD zieht in die Räte ein

Beflügelt von den Ergebnissen bei der Landtagswahl, nimmt die AfD in der Region die Stadträte in den Blick und schafft es auch in die Gremien. In Rosenheim bekommt sie drei Sitze, in Kolbermoor zwei und in Bad Aibling bekam die AfD einen Sitz. Auch in Prien wird die AfD künftig mit einem Marktgemeinderat vertreten sein.

jb

Kommentare