Pressemitteilung Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft

bfz/gfi: Die Standorte Rosenheim und Traunstein fusionieren

Ein Schüler sitzt in seinem Zimmer am Schreibtisch und erledigt Aufgaben im Rahmen des Homeschooling.
+
Die bisherigen Standorte Rosenheim und Traunstein des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft wurden zusammengelegt und firmieren künftig unter dem Namen „Alpenvorland“. (Symbolbild)

Landkreis - Die Gruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) ist in Oberbayern nun mit einem gestärkten Hauptstandort vertreten.

Die bisherigen Standorte Rosenheim und Traunstein wurden zusammengelegt und firmieren künftig unter dem Namen „Alpenvorland“. Das gilt für die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH (bfz) und die Gesellschaft zur Förderung für soziale und berufliche Integration gGmbH (gfi). 

Durch die Zusammenlegung der Standorte sollen verstärkt Synergien genutzt und damit die Effizienz in der Region erhöht werden. Es werden Kompetenzen gebündelt und strategisch wichtige Zukunftsthemen vereint angegangen. Standortleiter Christoph Schreder berichtet: „Durch die neue Struktur können wir nicht nur Prozesse optimieren. Auch die Professionalisierung kann so weiter vorangetrieben werden. Denn dank des fachspezifischen und umfassenden Know-hows der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können wir den Markt besser bedienen und uns fortan noch stärker in den einzelnen Bereichen spezialisieren.“

Auch Unternehmen und Institutionen werden von der Vernetzung profitieren. Der vereinigte Standort bietet die gesamte Bandbreite der Qualifizierungs-, Weiterbildungs- und Integrationsangebote der bbw-Gruppe an. Rein geografisch reicht das Zuständigkeitsgebiet vom Berchtesgadener Land bis zum Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen. Details und Angebote sind zu finden unter www.bfz.de/alpenvorland und www.die-gfi.de/alpenvorland

Pressemitteilung Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V.

Kommentare