Frau versuchte Senioren im Mangfalltal zu überlisten

Polizei warnt: Vorsicht falscher Enkel! Betrüger in der Region aktiv

Landkreis - Ganz aktuell stellt die Polizei im Raum Rosenheim versuchte Betrügereien fest. So kam es am Donnerstag, 24. Mai, seit den Mittagsstunden in Kolbermoor, Bad Aibling, Rosenheim und Aschau im Chiemgau zu etlichen betrügerischen Anrufen. Mit dem weiteren Auftreten der Betrüger, auch im gesamten südlichen Oberbayern wird gerechnet.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Bad Aibling:

Am Donnerstag, meldeten sich mehrere Senioren im Dienstbereich Bad Aibling, die einen anonymen Anruf einer weiblichen Person erhielten. Diese gab sich als Enkelin, Freundin oder Ex-Frau aus und nutzte diese vermeintlichen Beziehungen, um durch verschiedenste finanzielle Notlagen an Geld zu kommen und die arglosen Senioren auszunutzen. 

Die Rechnung hatte die unbekannte Dame jedoch ohne den guten Verstand der rüstigen Senioren gemacht, die sich auf keinerlei Geldforderungen oder Ähnliches einließen. Die Polizeiinspektion Bad Aibling möchte die Bevölkerung erneut auf diese Art von Trickdiebstahl aufmerksam machen und vor allem ältere Personen sensibilisieren.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Aibling

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd:

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen die Betrüger vorwiegend bei älteren Menschen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, Auto- oder Computerkauf. 

Sobald sich die Angerufenen bereit erklären, wird ein Bote angekündigt, der sich dann mit einem zuvor vereinbarten Kennwort ausweist und das Geld abholt. Auf diese Weise wurden in der Vergangenheit bereits hohe Geldbeträge erbeutet.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

- Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

- Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Auch im vergangenen Jahr schlugen die Betrüger bereits in der Region zu. Aus Wolfratshausen, Rosenheim und Traunstein wurden 2017 bereits mehrere Fälle gemeldet.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT