Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Den Brücken auf den Zahn gefühlt

Brückenprüfungen an drei großen Bauwerken in den Landkreisen Rosenheim und Miesbach

Halbseitige Sperrungen auf der B472 (12. bis 14. Oktober), der B304 (17. und 18. Oktober) und der St2095 (nächtliche Sperrung vom 15. auf den 16. Oktober)

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Rosenheim/Miesbach – Eine Brücke aus nächster Nähe zu begutachten und den Zustand festzustellen, diese verantwortungsvolle Aufgabe ist für Florian Vodermair Alltag. Er ist Mitarbeiter der Abteilung Konstruktiver Ingenieurbau und kümmert sich vor allem um die Prüfung der Ingenieurbauwerke, für die das Staatliche Bauamt Rosenheim zuständig ist. Rund 1000 sind es entlang der Bundes- und Staatsstraßen in den Landkreisen Rosenheim, Ebersberg, Miesbach und Mühldorf, die in regelmäßigen Turnus kontrolliert werden. Kurz vor dem Ende der diesjährigen Kontroll-Saison warten noch drei besondere Brücken auf den staatlichen Brückenprüfer.

Von Mittwoch, 12. Oktober, bis einschließlich Freitag, 14. Oktober, findet an der Schlierachtalbrücke in Miesbach (entlang der B 472) eine große Bauwerksprüfung statt. Am Montag, 17. Oktober und Dienstag, 18. Oktober, kommt die höchste Brücke im Zuständigkeitsgebiet des Staatlichen Bauamts Rosenheim, die Innbrücke an der B304 (Umfahrung Wasserburg) an die Reihe.

„Wir prüfen die Brücken mit einem Brückenuntersichtgerät. Das ist eine ausfahrbare, mobile Arbeitsplattform. Die wird über einen schwenkbaren Arm mittels Hydraulik von einem LKW direkt unter die Brücke gebracht“, erklärt Florian Vodermair.

Geprüft wird jedes Bauteil handnah, also aus nächster Nähe. „Nur aus nächster Nähe können wir sehen, wie der Zustand der Brücke genau ist“, so Vodermair. Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit stehen dabei vor allem im Mittelpunkt. Während des Zeitraums der Prüfung werden die Schlierachtalbrücke an der B472 und die Innbrücke an der B304 halbseitig gesperrt und der Verkehr an dem LKW mit dem Brückenuntersichtgerät vorbeigeführt.

Etwas kniffliger ist die Bauwerksprüfung der Brücke über das Kufsteiner Gleis, in der Umfahrung von Rosenheim im Zuge der St2095, da für die Prüfung die Bahnlinie Rosenheim/Kufstein vorübergehend gesperrt werden muss. Florian Vordermaier: „Wir prüfen diese Brücke in der Nacht, um die Einschränkung im Bahnverkehr und natürlich auch auf der Rosenheimer Umfahrung so gering wie möglich zu halten. Dabei kommen helle Strahler und Leuchten zum Einsatz, damit wir mögliche Mängel oder Schäden an der Brücke trotz der Dunkelheit erkennen können.“ Als Termin für die Prüfung ist die Nacht von Samstag, 15. Oktober, auf Sonntag, 16. Oktober, vorgesehen. Die St2095 ist während dieses Zeitraums halbseitig gesperrt.

Sollten Schäden bei den Prüfungen festgestellt werden, werden diese dokumentiert und die Prüfungsergebnisse in Prüfberichten festgehalten. Sie dienen bei den neuerlichen Prüfungen im kommenden Jahr als Vergleichsgrundlage und sind die Basis für die Planung von Erhaltungsmaßnahmen.

Pressemitteilung des Staatlichen Bauamts Rosenheim

Rubriklistenbild: © Staatliches Bauamt Rosenheim

Kommentare