Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landkreis Rosenheim

Freie Wähler beantragen im Kreistag „Gelbe Tonne“ auf Probe

Freie Wähler beantragen im Kreistag „Gelbe Tonne“ auf Probe.
+
Freie Wähler beantragen im Kreistag „Gelbe Tonne“ auf Probe.

Die Kreistagfraktion der Freien Wähler im Rosenheimer Kreistag setzt sich für die versuchsweise Einführung einer gelben Tonne in zwei Gemeinden des Landkreises ein. Fraktionssprecher Sepp Lausch begründet den Antrag, der im Umweltausschuss am kommenden Dienstag behandelt wird, mit der Umstellung der Wertstoffinseln im Januar 2022, die teilweise zu Umwegen für die Bürger geführt hat.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Rosenheim - Konnten vorher z.B. Tetrapacks an den Wertstoffinseln eingeworfen werden, muss nun dafür oft ein weiterer Weg zum Wertstoffhof in Kauf genommen werden, so Lausch. Deshalb soll nach Willen der FW ein einjähriger Probebetrieb durchgeführt werden, um die Kosten und die Vor- und Nachteile einer gelben Tonne abschätzen zu können. Der Versuch sollte in zwei Pilotgemeinden des Landkreises durchgeführt werden, die in sich in ihrer Struktur deutlich voneinander unterscheiden, z.B. Kolbermoor und Babensham, damit auch realistische Erkenntnisse erzielt werden.

Einen ähnlichen Probebetrieb führt die Landeshauptstadt München in zwei Stadtteilen durch, der Landkreis Starnberg hat die Einführung einer Gelben Tonne dagegen schon beschlossen. Die Freien Wähler erhoffen sich dadurch einen höhere Recyclingquote bei Getränkekartons, Kunststoff- bzw. Verbundmaterial und Aluminium und das weniger dieser wertvollen Materialien in der Restmülltone und damit der Verbrennung zugeführt werden. Eine Einführung des Gelben Sacks, wie ihn etwa Berlin eingeführt hat, lehnen die FW aus praktischen und optischen Gründen ab.

Pressemitteilung Freien Wähler- Kreistagsfraktion

Kommentare