Schnee- und Glättechaos in der Region

Auto landet kopfüber in Bach - Achenpass auf deutscher Seite gesperrt

+
Links: So sah es am frühen Morgen an vielen Stellen in Rosenheim aus. Rechts: Chaos auf den Straßen, wie hier am Ziegelberg Richtung Rosenheim.
  • schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
    schließen

Landkreis - Schnee und Glätte auf den Straßen haben den Autoverkehr bereits am frühen Montagmorgen ordentlich durcheinander gebracht. Nach dem Neuschnee ging es zum Teil nur im Schritttempo voran. Die aktuelle Situation in unserem Ticker:

SERVICE:

UPDATE, 14.30 Uhr: Schnee-Unfallbilanz der PI Traunstein

Gegen 6.30 Uhr befuhr eine 21-Jährige aus Inzell mit ihrem VW Polo die Hauptstraße in Vachendorf in Fahrtrichtung Bergen. Nach einer engen Kurve geriet sie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Ford Transit eines 60-jährigen Bergeners. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von ca. 5.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Ebenfalls gegen 6.30 Uhr fuhr ein 28-Jähriger aus Ruhpolding mit seinem Winterdienstfahrzeug auf der B304 von Traunstein-Nord kommend in Richtung Matzing. Auf Höhe der Einmündung Mögstetten bremste er verkehrsbedingt ab. Eine 23-Jährige aus Traunstein wollte mit ihrem Peugeot rechts an dem Schneepflug vorbeifahren und touchierte dabei den rückwärtigen Bereich des Schneeschildes. An dem Peugeot der Unfallverursacherin entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro, der Schneepflug wurde nicht beschädigt. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

In einer Kurve in Wolkersdorf kam eine 46-Jährige aus Traunstein gegen 8.30 Uhr mit ihrem Ford KA auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem Renault Espace eines 52-jährigen Traunsteiners zusammen. Der Ford KA war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden, es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. An dem Renault Espace des Geschädigten entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Ein 28-Jähriger aus München befuhr gegen 9 Uhr mit seinem VW Golf die Staatsstraße 2095 von Laimgrub in Richtung Chieming. Als er verkehrsbedingt bremsen musste, kam er ins Schleudern und landete auf dem Dach seines Pkw im Graben. An dem VW Golf entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Der Zustand der Reifen an dem Pkw war absolut ungenügend. Der Münchner kam leicht verletzt ins Klinikum Traunstein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

UPDATE, 13.16 Uhr: Zahlreiche Straßensperren in Tirol

Neben zahlreichen Straßensperren in Tirol - unter anderem am Fernpass ( Fernpassstraße - B179 Sperre von Biberwier bis Nassereith), in Scharnitz ( B177 Seefelder Straße Grenzbereich – Sperre für Bahn- und Fahrzeugverkehr) und Arlbergstraße ( B197 ab Sankt Jakob am Arlberg bis zum Arlbergpass) - wurde jetzt auch der Achenpass ( B181 Achenseestraße) auf deutscher Seite gesperrt, so die zuständige Polizeiinspektion in einer aktuellen Pressemitteilung.

Der Zentralraum Tirol ist von Norden kommend aktuell nur mehr über die A12 – Inntalautoahn - über Kufstein/Kiefersfelden bzw. über die S16 – Arlberg-Schnellstraße und im Tiroler Unterland über die B172 – Walchseestraße – und B176 – Kössener Straße - erreichbar.

UPDATE, 12.30 Uhr - Unfall mit Sommerreifen auf A8

Am frühen Montagmorgen ist auf der A8 (München - Stuttgart) bei Odelzhausen ein Lkw ins Schleudern geraten. Ein Geländewagen mit britischer Zulassung, der mit Sommerreifen unterwegs war, prallte in den quer stehenden Sattelzug. Die Autobahn war stundenlang gesperrt.

Die Beteiligten hatten Glück im Unglück. Sie kamen leicht verletzt davon. Allerdings entstand bei dem Crash immenser Sachschaden in Höhe von rund 90.000 Euro.

UPDATE, 12.25 Uhr - B307 an zwei Stellen gesperrt

Auf den Autobahnen in der Region hat sich der Verkehr inzwischen weitgehend normalisiert. Probleme gibt es allerdings noch auf der B307. Die Bundesstraße musste gleich an zwei Stellen gesperrt werden, und zwar bei Wildbad Kreuth und zwischen Gmund und Vorderriß. Der Grund ist jeweils Lawinengefahr.

UDPATE, 10.58 Uhr: Schneeglätte-Unfall bei Chieming

Bei Chieming hat sich Montagvormittag ein Unfall auf der St2095 ereignet. Ein junger Fahrer kam mit seinem Auto von der schneeglatten Straße ab und landete damit kopfüber in einem Bach. Zufällig befanden sich im selben Moment ein Polizeibeamter und ein Mitarbeiter des Winterdienstes in der Nähe und befreiten den jungen Mann über die Heckklappe aus seinem Auto.

UPDATE, 10.38 Uhr: Ausnahmezustand in den Alpen

In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig.

UPDATE, 9.55 Uhr - Bahnverkehr normalisiert sich

Gute Nachrichten gibt es in Sachen Bahnverkehr. Auf den regionalen Strecken hat sich der Zugverkehr nach den großen Problemen am Morgen inzwischen weitestgehend normalisiert. Die Verspätungen fallen derzeit nur noch marginal aus.

Im Münchner S-Bahn-Verkehr muss allerdings weiterhin mit Behinderungen gerechnet werden. Hier sorgen vor allem vereiste Weichen für Probleme. Unser Partnerportal tz.de hat hierzu genauere Informationen.

UPDATE, 9.45 Uhr - Lastwagen stürzt von Brücke

In Niedersachsen sind ein Lkw-Fahrer und mehrere eigentlich unbeteiligte Autofahrer knapp an einer Katastrophe vorbei geschrammt. Bei Oldenburg kam ein Lkw auf der Stadtautobahn ins Schleudern und stürzte von einer Brücke auf einer darunter entlang führende Straße. Die Zugmaschine des Lastwagens blieb an der Brücke hängen. Nur deswegen dürfte der Fahrer den Unfall mit leichten Blessuren überstanden haben.

UPDATE, 9.25 Uhr - Bisher nur Unfälle mit Sachschäden

Trotz der heftigen Schneefälle wurden bis 9 Uhr zunächst nur wenige Unfälle auf Bayerns Straßen gezählt. Wie die Einsatzzentralen in Oberbayern mitteilten, gab es zwar Zusammenstöße wegen Eis und Schnee, allerdings blieb es - zum Glück - bei Sachschäden.

UPDATE, 9.15 Uhr - A8 gesperrt, Lkw stehen quer

Jetzt musste auch die A8 gesperrt werden. In Fahrtrichtung Salzburg geht zwischen den Anschlussstellen Neukirchen und Anger derzeit wegen querstehender Lastwagen nichts mehr. Es wird darum gebeten, eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge zu bilden.

Zudem gibt es auf der gesamten Strecke München - Salzburg (und in Gegenrichtung) immer wieder kleinere, vermutlich schneebedingte, Unfälle, die für Behinderungen sorgen.

UPDATE, 8.50 Uhr - Lkw bleibt auf B304 hängen

Ein Lastwagen hat am Morgen im Bereich von Reitmehring für ein Verkehrschaos gesorgt. Das Gefährt war um kurz vor 7 Uhr auf der B304 nach dem Bahnübergang bei Edling in der Steigungsstrecke hängengeblieben. Polizei und Abschleppdienst mussten anrücken. Es verging weit über eine Stunde, ehe der Lastwagen von der Straße gehievt werden konnte.

Es kam in diesem Bereich zu massiven Behinderungen. Bis zu 45 Minuten Verzögerung mussten die Autofahrer einkalkulieren. Auch gegen 8.30 Uhr hatte sich der Stau noch nicht vollständig aufgelöst.

UPDATE, 8.40 Uhr - Dramatische Lage in Österreich

Auch in unserem Nachbarland Österreich geht es wegen Schnee und Glätte rund: Im Bundesland Salzburg mussten zahlreiche Straßen gesperrt werden. Autofahrer müssten überall mit Verzögerungen bis zu einer Stunde rechnen, berichtet salzburg24.at.

Ähnlich oder sogar dramatischer ist die Lage in Tirol und Vorarlberg. Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, sind auch hier zahlreiche Straßen gesperrt. Zudem könnte im Westen von Tirol erstmals seit dem Jahr 1999 wieder die Lawinenwarnstufe 5 von 5 ausgerufen werden. St. Anton, Ischgl, Zürs und St. Christoph sind derzeit von der Außenwelt abgeschnitten, tausende Touristen sind eingeschneit.

Auch in der Schweiz gibt es zahlreiche Straßensperrungen. "In Lagen ab 2000 Meter liegen aktuell drei bis vier Meter Schnee. Für Ende Januar sind das sehr markante Schneehöhen. Beim Wintersport sollte man in den entsprechenden Regionen sehr vorsichtig sein“ warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

UPDATE, 8.30 Uhr - Auch S-Bahn-Verkehr gestört

Auch der S-Bahn-Verkehr in und um München ist durch Schnee und Glätte massiv beeinträchtigt. Es kommt zu Verspätungen von bis zu 20 Minuten. Zudem muss ein Fahrgast an der Stammstrecke derzeit notärztlich versorgt werden, was zu weiteren Verzögerungen führt. Alles zur S-Bahn haben unsere Kollegen von merkur.de HIER zusammengefasst.

UPDATE, 8.25 Uhr - Glatteis-Warnung des Wetterdienstes

Der Deutsche Wetterdienst hat nun eine amtliche Warnung vor örtlichem Glatteis veröffentlicht. Diese gilt in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land vorerst bis Montag, 13 Uhr

Es könnten starke Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr auftreten, hieß es weiter. Nach Möglichkeit sollten deswegen Autofahren vermieden werden!

UPDATE, 8.20 Uhr - Bahnstrecke bei Töging wieder frei

Gute Nachrichten gibt es wenigstens von der Bahnstrecke München - Simbach. Dort konnte die Vollsperre bei Töging nach dem schweren Bahnunfall am Sonntagabend nun aufgehoben werden. Die Bergungsarbeiten der schwer havarierten Lok sind inzwischen abgeschlossen.

UPDATE, 8.15 Uhr - Zugstrecke Mühldorf - Rosenheim betroffen

Auch Zugfahrer, die auf der Strecke Mühldorf - Rosenheim unterwegs sind, müssen derzeit in beiden Richtungen mit Behinderungen rechnen. Wegen Schnee und Eis kommt es derzeit zwischen Wasserburg und Rott am Inn zu massiven Verspätungen und teilweise auch zu Zugausfällen. Dies meldeten soeben mehrere User übereinstimmend gegenüber rosenheim24.de.

UPDATE, 8.10 Uhr - Stau und blockierte Straßen

Gegen 8 Uhr morgens wurden aus der Region zahlreiche Staus und Behinderungen gemeldet. So ist die B305 zwischen Reit im Winkl und Berchtesgaden bei Inzell wegen umgestürzter Bäume derzeit total gesperrt. Die Sperre soll noch mindestens bis 9 Uhr andauern.

Die Kreisstraße RO8/MB1 zwischen Götting und Irschenberg ist in diesem Bereich in beiden Richtungen derzeit wegen Scheeglätte unpassierbar und gesperrt.

Auch auf der B15 kommt es zu Behinderungen. So staut es sich derzeit zwischen Panorama Kreuzung und Raubling (Fahrtrichtung Autobahn). Auf der B12 (München - Mühldorf) staut es sich zwischen Reichertsheim und der A94-Anschlussstelle Heldenstein in beiden Richtungen. Auch auf der B21 kommt es zwischen Freilassing und Schneizlreuth immer wieder zu stockendem Verkehr.

Von den Autobahnen werden u.a. folgende Störungen gemeldet (Stand: 8 Uhr):

>>> A8, Richtung München, zwischen Irschenberg und Seehamer See (1,8 km)
>>> A8, Richtung Salzburg, zwischen Holzkirchen und Weyarn (1,2 km)
>>> A8, Richtung München, zwischen Weyarn und Holzkirchen (1,2 km)
>>> A8, Richtung München, zwischen Achenmühle und Rohrdorf, stockend, max. 80 km/h
>>> A8, Richtung München, zwischen Parkplatz Apfelkam und Rosenheim (5 km)
>>> A8, Richtung München, zwischen Schweinbach und Bergen, Unfall auf der rechten Spur
>>> A8, Richtung München, zwischen Bergen und Grabenstätt (3 km)

UPDATE, 8 Uhr - Behinderungen im Bahnverkehr

Auch im Bahnverkehr kam bzw. kommt es zu Beeinträchtigungen. Wegen einer Weichenstörung am Rosenheimer Bahnhof war der Zugverkehr zwischen Salzburg, Kufstein, Rosenheim und München am Morgen gestört. Deswegen gab es auch vereinzelte Zugausfälle. Das teilte die Bayerische Oberlandbahn auf ihrer Homepage mit.
Zudem ist die Strecke zwischen München und Simbach weiterhin gesperrt. Grund hierfür ist allerdings nicht der Schnee, sondern der schwere Bahnunfall, der sich am Sonntagabend bei Töging ereignet hatte. Die Bergungsarbeiten dauern hier wohl bis in den Vormittag an.

Die Erstmeldung:

Es wird vor starken Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr gewarnt, auch in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting.

Autofahrer sollten Fahrten vermeiden, hieß es seitens der Deutschen Presse Agentur (dpa). Glatteis-Warnungen gibt es auch für Teile von Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz, Saarland und Nordrhein-Westfalen. 

mw

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT