Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaft begrüßt Lockerungen

BIHK-Präsident Lutz: „Stufenweiser Exit-Plan kommt zur richtigen Zeit“

München - Der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) begrüßt die von der Staatsregierung heute beschlossenen Lockerungen bei den Corona-Re-geln im Freistaat.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Der stufenweise Exit-Plan kommt zur richtigen Zeit. Der gibt den bayerischen Unternehmen die so dringend nötige Planungssicherheit“, erklärt BIHK-Präsident Klaus Josef Lutz. „Die Zeit für weitreichende Öffnungen und Lockerungen ist gekommen.“

Für die Kultur- und Veranstaltungsbranche, die Messeveranstalter, die Freizeiteinrichtungen, die Fitnessstudios sowie Solarien in Bayern seien die Beschlüsse lang ersehnt und besonders wichtig, betont Lutz. Für diese Bereiche werden die Zutrittsberechtigungen von 2Gplus auf 2G sowie von 2G auf 3G gelockert. Außerdem gilt eine höhere Zuschauergrenze bei Kultur- und Sportveranstaltungen.

„Dass bei Handels-, Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben die bisherige Begrenzung der Kundenzahl entfällt, ist ein klares Signal nach Normalität“, sagt der BIHK-Präsident. „Damit muss die Kundschaft am Eingang nicht mehr gezählt wer-den. Das entlastet das Personal in den Geschäften ungemein.“ Lutz betont, dass FFP2-Masken und Abstandhalten weiterhin einen guten Schutz vor Infektionen gewährleistet.

Mit der ersatzlosen Aufhebung der regionalen Lockdown-Regelung in Hotspots mit einer Inzidenz über 1000 schafft die Staatsregierung dem BIHK zufolge eine trag-fähige Planungsgrundlage für die Wirtschaft, da keine Betriebsuntersagung inner-halb weniger Tage mehr droht. Die bayerischen IHKs hatten sich seit Wochen für die komplette Rücknahme dieser Regelung eingesetzt.

Vor dem morgigen Treffen von Bund und Ländern appelliert Lutz, für weitere Branchen Klarheit zu schaffen. „Ministerpräsident Söder hat heute 3G in der Gastronomie sowie eine mögliche Öffnung der Nachtgastronomie in Aussicht gestellt. Damit die Betriebe sich verlässlich vorbereiten können, braucht es morgen möglichst klare und einheitliche Beschlüsse. Alles andere würde den Regel-Wirrwarr unnötig fortsetzen.“

Pressemeldung der IHK für München und Oberbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Marijan Murat (Symbolbild)