Wetteraussichten für unsere Region

Schneefall und heftige Sturmböen bringen kaltes und ekliges Matschwetter 

  • schließen

Landkreise - Die befürchtete wochenlange Extrem-Kältewelle ist ausgeblieben. Während die Temperaturen wieder ein wenig ansteigen, nehmen auch die Niederschläge in Form von Schnee erneut zu. Allerdings wird das Weiß in tieferen Lagen tagsüber nicht liegen bleiben und so erwartet uns ekliges, kaltes Matschwetter. Zudem warnt der DWD vor Wind- bzw. Sturmböen. 

Auf das Schneechaos in unserer Region folgten ein paar sehr kalte Tage, auch wenn die, wie von einigen Medien und Experten vorhergesagte, vierwöchige sibirische Kältewelle nicht Einzug erhielt. "Zu keinem Zeitpunkt war wochenlang sibirische Kälte mit extremen Dauerfrost in Sichtweite. Zumindest nicht für Deutschland. Vielleicht hat man es aber auch einfach mit den USA verwechselt? 

Dort und in Kanada ist jedenfalls eine extreme Kälte eingekehrt. In Chicago liegen die Tageswerte teilweise unter minus 20 Grad, nachts unter minus 30 Grad. Bei uns dagegen geht es nass-kalt weiter. Am vergangenen Samstag und Sonntag wurden sogar bis zu elf Grad ÜBER Null gemessen. Von sibirischer Kälte ist das ziemlich weit entfernt", ist sich Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net sicher. 

Januar tendenziell sogar zu warm

Die Statistik gibt dem Wetterexperten recht. Denn der Januar war bisher tendenziell zu warm und in einigen Teilen Deutschlands viel zu nass. Im Bundesschnitt sei es mit 0,6 Grad etwa ein Grad wärmer gewesen als im vieljährigen Mittel, sagte der Sprecher des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Offenbach, Gerhard Lux. 

Aufholbedarf gibt es hingegen beim Thema Sonnenschein: 35 Stunden wurden im Bundesschnitt bisher gemessen, das sind 78 Prozent des vieljährigen Mittels. Den bisherigen Temperatur-Höchstwert verzeichnete dem DWD zufolge das pfälzische Bad Dürkheim mit 10,7 Grad am 13. Januar. 

ekliges Matschwetter

Während die Temperaturen also weiter ansteigen, erwartet uns, auch weil die Schneefallgrenze wieder deutlich sinkt, ekliges Matschwetter. "Da am Tag aber Werte zwischen null und fünf Grad erreicht werden, taut der Schnee tagsüber meist rasch wieder weg. Erst ab 300 bis 400 Meter kann sich eine Schneedecke ausbilden", erklärt Dominik Jung. In dieser Woche stehen uns also nass-kalte Zeiten bevor. Wirkliches Winterwetter gibt es nur in Lagen ab 400 Metern. Nachts kann es aber auch bis ganz runter zu weißen Überraschungen kommen.

Auch für Februar soll keine sibirische Kälte in Sicht sein. Ein Monat mit Dauerfrost sei nach aktuellem Stand eher unwahrscheinlich. 

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Montag zusätzlich vor Windböen. So können in der gesamten Region Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 Kilometern pro Stunde aus westlicher Richtung auftreten. In exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 75 Kilometern pro stunde gerechnet werden.

Wettervorhersage für unsere Region

Aussichten für Rosenheim 

Grauer Himmel - eher trübe Aussichten für das Wetter in der Region Rosenheim. Dabei fällt am Montag Schnee. Die Höchsttemperaturen für Rosenheim bewegen sich um drei Grad. Vor allem am Montag weht ein teilweise kräftiger Wind aus westlicher Richtung.

Aussichten für Traunstein 

In den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter in der Region Traunstein zunächst bedeckt, am Mittwoch dann teils bewölkt, teils freundlich. Dabei fällt am Montag und Dienstag Schnee. Die Tageshöchsttemperaturen liegen für Traunstein bei etwa ein Grad. Vor allem am Montag weht ein zum Teil starker Wind aus westlicher Richtung.

Aussichten für Mühldorf 

Am Montag ist es im Raum Mühldorf bedeckt, danach stellen sich beim Wetter aber Auflockerungen ein. Dabei fällt am Montag Schnee. Die Höchsttemperaturen für Mühldorf bewegen sich um drei Grad. Vor allem am Montag weht ein zum Teil starker Wind aus westlicher Richtung.

Aussichten für Berchtesgaden 

In den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter in der Region Berchtesgaden (in 700m) zunächst bedeckt, am Mittwoch dann teils bewölkt, teils freundlich. Dabei fällt am Montag und Dienstag Schnee. Die Tageshöchsttemperaturen liegen für Berchtesgaden (in 700m) bei etwa null Grad.

Aussichten für Wasserburg 

In den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter in der Region Wasserburg zunächst teils bewölkt, teils freundlich, am Mittwoch dann bedeckt. Dabei kommt es am Montag und Dienstag zu Schneeschauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen für Wasserburg bei etwa drei Grad. Vor allem am Montag weht ein zum Teil starker Wind aus westlicher Richtung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT