Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stimmabgabe im Amt

Bundestagswahl 2021 - „Briefwahl an Ort und Stelle“

Rosenheim - Für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag können Wahlberechtigte ihre Stimme entweder im Wahllokal oder per Brief abgeben. Eine besondere Form der Briefwahl stellt die „Briefwahl an Ort und Stelle“ der zuständigen Gemeindebe-hörde dar, bei der die Briefwahlunterlagen abgeholt werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Spätestens bis zum 5. September bekommen die Wahlberechtigten die Wahlbenach-richtigungen von den Gemeinden zugesandt. Sie gibt Aufschluss darüber, in welchem Wahllokal des Wahlbezirks eine Stimmabgabe am Wahltag, dem 26. September 2021 – zwischen 8 Uhr und 18 Uhr – möglich ist. Zudem zeigt sie den Weg zur Beantragung eines Wahlscheines mit Briefwahlunterlagen bei der zuständigen Gemeindebehörde auf.

Wahlberechtigten, die den Wahlschein und die Briefwahlunterlagen persönlich bei der Gemeindebehörde abholen, soll Gelegenheit gegeben werden, die Briefwahl in diesen Räumlichkeiten auszuüben.

Grundsätzlich sollte dies ohne vorherige Terminabsprache zu den auf der Wahlbenach-richtigung aufgedruckten Sprechzeiten möglich sein. Bei der „Briefwahl an Ort und Stelle“ ist selbstverständlich eine unbeobachtete Stimmabgabe sichergestellt.

Die Wahlbriefe werden bei der Gemeindebehörde sicher unter Verschluss gehalten und erst am Wahltag an den zuständigen Briefwahlvorstand zur Stimmauszählung überge-ben.

Beispielsweise stehen für die „Briefwahl an Ort und Stelle“ bei der Stadt Fürth Wahltische bei der Ausgabestelle der Briefwahlunterlagen zur Verfügung. Die verschlossenen Wahlbriefumschläge können in eine bereitgestellte Wahlurne eingelegt werden.

Pressemeldung des Bayerisches Landesamt für Statistik

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Kommentare