Rosenheimer Bezirksvorsitzender der JU ergattert Spitzenplatz

Daniel Artmann startet mit besten Voraussetzungen in die Landtagswahl

+
Der Bezirksvorsitzende der Jungen Union Oberbayern, Daniel Artmann, mit Ilse Aigner bei der Aufstellung der Oberbayern-Liste am vergangenen Wochenende.

Rosenheim - Der Bezirkschef der JU, der Rosenheimer Daniel Artmann, wird auf der Oberbayern-Lste für die anstehenden Landtagswahlen auf Platz neun stehen. Das wurde nun bekannt gegeben:

Bei der Aufstellung der Oberbayern-Liste für die im Oktober anstehende Landtagswahl in Bayern setzte die CSU ein klares Signal. Der Bezirks-Chef der Jungen Union, Daniel Artmann aus Rosenheim, wird auf Platz neun der Liste stehen – direkt nach den amtierenden Ministern. Damit zeigen die Christsozialen eindeutig, wie ernst es ihnen mit dem Aufbruch in der Partei ist. 

"Wir müssen beim Weg zu einem digitalen Bayern alle mitnehmen"

Artmann, der als Spitzenkandidat sowohl seines eigenen Bezirksverbandes, als auch der Jungen Union München ins Rennen ging, setzt den Schwerpunkt auf die Themen Digitalisierung, Bezahlbaren Wohnraum und einer generationengerechten Politik für den Freistaat. Aber auch die bayrischen Familien stehen für den jungen Vater ganz oben auf der Agenda: „Wichtig ist, dass niemand das Gefühl hat, zurück gelassen zu werden. Wir müssen beim Weg zu einem digitalen Bayern alle mitnehmen und den Menschen die Angst vor der Zukunft nehmen. Wenn ich heute durch unseren Freistaat fahre, sehe ich Potentiale und Perspektiven – für jeden von uns! Diese müssen wir ausbauen und sichtbar machen.“ 

Kann Artmann seine Vorhaben bald in die Tat umsetzen?

Dank seines aussichtsreichen Listenplatzes kann sich der Rosenheimer durchaus Hoffnungen machen, seine Ideen ab Oktober in die Tat umsetzen zu können. Er setzt hierbei in allen Bereichen auf einen ganzheitlichen Ansatz. „Wir müssen davon weg kommen, die Themen isoliert zu sehen. Nehmen wir das Schlagwort Digitalisierung. Hier geht es nicht nur darum, möglichst viele Kabel zu legen! Wenn wir heute von Wohnungsnot in Ballungsräumen, Pendlerverkehr, mangelnder Patientenversorgung auf dem Land oder Gewerbeansiedlungen in abgelegenen Gebieten reden können wir diese Baustellen genau durch Maßnahmen wie Flächendeckendes 5G beseitigen oder zumindest mindern.“, so Artmann. 

Am Puls der Zeit

Durch flexiblere Arbeitszeitmodelle mit Mobilarbeit, Behandlungen über Telemedizin und eine verbesserte Infrastruktur für Unternehmen wird auch der ländliche Raum gestärkt und bleibt lebenswert. Nachdem der CSU-Nachwuchs im Bezirk bereits im Februar bei der Klausur in Starnberg ein Positionspapier zum Thema „Digitaler Wandel“ verabschiedet hat, konnte mit Markus Söders Bildung eines Digitalministeriums bereits ein Erfolg verbucht werden. 

Auch in dessen Regierungserklärung nahmen die von der JU vorangetriebenen Themen Digitalisierung und bezahlbarer Wohnraum einen bedeutenden Platz ein, dazu Artmann: „Hier zeigt sich wieder der Wert der Jungen Union innerhalb der CSU und darüber hinaus. Wir positionieren die Themen und sind immer nah dran am Puls der Zeit. Das wollen wir, und besonders auch ich als Kandidat, in den nächsten Monaten und Jahren auch so weiter führen“. Die perfekte Ausgangsposition dafür hat sich der Bezirksvorsitzende an diesem Wochenende gesichert.

Pressemeldung Junge Union Bezirksverband Oberbayern 

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT