Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Agentur für Arbeit Rosenheim informiert

Deutscher Digitaltag: Die BA fördert digitale Teilhabe

Rosenheim - Online-Terminvereinbarung, Videokommunikation, Chatbots: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erweitert ihre eService-Angebote und trägt zur digitalen und gesellschaftlichen Teilhabe für Bürgerinnen und Bürger bei.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Durch die Vorarbeit der letzten Jahre konnte die Bundesagentur für Arbeit (BA) neue IT-Produkte, die Bürgerinnen und Bürger sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gerade in Zeiten der Corona-Pandemie schnell benötigten, innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung stellen“, sagt Michael Schankweiler, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rosenheim. Als Beispiele nennt er neu entwickelte Apps für Kurzarbeitergeld, digitale Assistenten, so genannte „Chatbots“, als Unterstützung bei der Beantragung von Grundsicherung oder Kurzarbeitergeld und das überarbeitete Online-Portal. „Dadurch ist die Kontaktaufnahme zur Agentur für Arbeit jetzt noch schneller möglich“, sagt er.

Beratungstermin online vereinbaren

Die BA erweitert im Laufe des Jahres die Möglichkeiten der Terminbuchung um eine Online-Terminvereinbarung. Wer sich auf elektronischem Weg arbeitsuchend meldet, kann nun auch direkt seinen ersten Beratungstermin in der Agentur für Arbeit mitbuchen.

Dr. Markus Schmitz, CIO der BA, sagt dazu: „Immer mehr Bürgerinnen und Bürger wünschen sich neben einer persönlichen und telefonischen Kontaktmöglichkeit auch einen Onlinekontakt zu Behörden, zum Beispiel, um einen Termin zu vereinbaren. Innerhalb von zwei Wochen haben wir allein über 6.000 Online-Terminbuchungen registriert. Auch werden wir allen Kundinnen und Kunden, die sich online arbeitsuchend melden, ab dem nächsten Jahr die zusätzliche Möglichkeit anbieten, online einen Termin für ein Videogespräch mit einer Arbeitsvermittlerin oder einem Arbeitsvermittler zu buchen.“

Die Videokommunikation ergänzt die persönliche Beratung

Der Rosenheimer Agenturleiter fährt fort: „Mit der Videokommunikation ist ein wichtiges ergänzendes Interaktionsangebot geschaffen worden. So können sich zum Beispiel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsberatung mit Jugendlichen besprechen und wichtige Informationen direkt über den Bildschirm teilen. Und auch Kundinnen und Kunden mit Rehabilitations- und Teilhabebedarfen profitieren von den terminierten Videogesprächen. Sie können sich im digitalen Beratungsraum mit ihrer Ansprechpartnerin oder ihrem Ansprechpartner von der BA zum Beispiel über Themen rund um die Eingliederung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt austauschen. Im Laufe des Jahres sollen sich auch Betreuerinnen und Betreuer sowie Gebärdendolmetscherinnen und Gebärdendolmetscher an den Videogesprächen beteiligen können. Der Datenschutz ist dabei jederzeit gewahrt.“

Die Chatbots bieten schnelle Hilfe

Abschließend geht Schankweiler auf die Chatbots ein, deren Entwicklung die BA im Zuge der Corona-Pandemie mit Nachdruck vorangetrieben hat. „Kundinnen und Kunden können Fragen wie z. B. „Habe ich einen Anspruch auf Grundsicherung?“, „Wie ist der Bearbeitungsstand meines Arbeitslosengeldantrages?“ oder „Steht mir der Kinderzuschlag zu?“ auf diesem Weg klären“, erklärt er. Über 320.000 Dialoge mit einem Chatbot führten Besucherinnen und Besucher der BA-Homepage allein im Jahr 2021. Die Chatbots werden kontinuierlich weiterentwickelt und ergänzt.

Deutscher Digitaltag

Trägerin des Digitaltags ist die Initiative „Digital für alle“, in der 27 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand versammelt sind. Ziel ist die Förderung der digitalen Teilhabe. Der Aktionstag bietet eine Plattform, um verschiedenste Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten, Chancen und Herausforderungen zu diskutieren und einen breiten gesellschaftlichen Dialog anzustoßen. Nach der Premiere am 19. Juni 2020 wird der Digitaltag jährlich stattfinden. Informationen und Hintergründe zur Initiative „Digital für alle“ sowie zum Digitaltag gibt es unter: https://digitaltag.eu/  

Pressemeldung der Agentur für Arbeit Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare