Pressemeldung der Technischen Hochschule Rosenheim

Digitale Industrie- und Kontaktmesse in rein digitaler Form

+
Gruppenbild des IKORO-Teams

Rosenheim - Die diesjährige IKORO - Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim - wird angesichts der Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie erstmals in rein digitaler Form stattfinden.

„Die erste Online IKORO war eine große Herausforderung, die wir mit viel Begeisterung aber auch mit einigen Höhen und Tiefen aufgrund der aktuellen Lage zusammen gemeistert haben.“, sagt Evelyn Jonasch, die Projektleiterin der IKORO 2020. Ganz nach dem diesjährigen Motto „Be the Change“ präsentiert sich die Messe am 27. und 28. Mai auf der Homepage der IKORO. Dann können die rund 6.000 Studierenden der Technischen Hochschule Rosenheim das Zepter in die Hand nehmen und ihre Zukunft selbst gestalten.

110 Aussteller wagen die rein digitale Kontaktanbahnung. Jedes der teilnehmenden Unternehmen ist auf der Suche nach neuen Mitarbeiter*innen und Praktikant*innen in den Fachbereichen Wirtschaft, Technik, Gestaltung, Gesundheit und Soziales. Das wird Unternehmen und Studierende sowie alle Interessierten erwarten: Ein digitaler Standplan mit virtuellen Firmenständen, welche unkompliziert persönliche Beratung und direkte Kontaktaufnahme ermöglichen.

Funktionalität

Studierende und Firmenvertreter*innen können mittels Videochatfunktion Termine für ein Kennenlern-Meeting vereinbaren und per Mausklick Emails sowie Telefonanrufe generieren. Eine spezielle Filterfunktion ermöglicht es den Besucher*innen nach den Unternehmen zu suchen, die ihren Interessen und Berufswünschen entsprechen. Eine Übersicht über die ausstellenden Unternehmen im virtuellen Raum ermöglicht eine einfache und rasche Orientierung. Damit sich die Aussteller attraktiv präsentieren können, werden virtuelle Firmenstände „aufgebaut“, so kann sich jedes Unternehmen anschaulich mit Logo, Kurzbeschreibung, Ansprechpartner*innen und Bildern des Unternehmens vorstellen.

Zielsetzung der Messe

Ziel ist es, unkompliziert den Kontakt zwischen Studierenden und Unternehmen herzustellen, um erfolgreich Praktika, Werkstudentenjobs, Bachelor- und Masterarbeitsthemen, sowie erste Anstellungen nach dem Studium zu vermitteln. „Uns ist es ein Anliegen, möglichst vielen Studierenden einen gelungenen Start ins Berufsleben zu ermöglichen.“ sagt Prof. Dr. Janett Höllmüller, IKORO Verantwortliche der TH Rosenheim.

Dabei legen wir großen Wert auf den Schutz unserer Umwelt und die natürlichen Ressourcen und wollen, Studierende und Unternehmen nachhaltigeres Denken näher bringen. Dazu wird ein entsprechender Nachhaltigkeitsbericht auf unserer Website zur Verfügung gestellt. Die IKORO hat bereits in den vergangenen Jahren mit konkreten Maßnahmen in allen Bereichen des Messe-Managements daran gearbeitet, stetig im Bereich Nachhaltigkeit zu wachsen und erreicht 2020 zum ersten Mal eine CO2 negative Bilanz (www.ikoro.de/nachhaltigkeit) „Wir hoffen, dass wir damit nicht nur einen direkten Beitrag zum Erhalt einer lebenswerten Umwelt leisten, sondern auch viele unserer Studierenden und auch Aussteller motivieren, sich intensiv in dieser Richtung zu engagieren.“, ergänzt Prof. Dr. Janett Höllmüller weiter.

Unter dem Motto “BE THE CHANGE” werden damit neue Maßstäbe für die IKORO Messe der TH Rosenheim gesetzt. „Das gesamte Team und ich freuen uns umso mehr, dass wir trotzdem eine Messe veranstalten dürfen und somit ganz neue Erfahrungen sammeln können. Vom ganzen Team und auch von mir, als Projektleitung, wünschen wir allen Firmen und Besucher*innen unserer ersten Online-Messe ganz viel Spaß, gute Gespräche und einen guten Online-Messeaufenthalt.“ sagt Evelyn Jonasch.

Hintergrund der IKORO

Die IKORO findet bereits seit 1993 an der TH Rosenheim statt. Die Messe wird traditionell als fakultätsübergreifende Lehrveranstaltung jedes Jahr von einem neuen studentischen Team organisiert. Das IKORO Team profitiert ganz besonders von den hervorragenden Rahmenbedingungen der Hochschule, die sich neben den vielen Laboren und Werkstätten vor allem auch in einer familiären Atmosphäre, konstruktiven und gemeinschaftlichen Arbeitens und Wirkens zwischen Studierenden, Dozent*innen, Hochschulleitung, Verwaltung und unseren externen Partner*innen und Unternehmen zeigt.

Pressemitteilung der Technischen Hochschule Rosenheim

Kommentare