Auch das Grundwasser in Rosenheim könnte betroffen sein

Zu wenig Regen: Kommt es bald zu Problemen bei der Trinkwasserversorgung?

+

Rosenheim – Das vergangene Wochenende brachte den lang ersehnten Regen. An der Station Rosenheim fielen im Mai zwar bereits 82 Millimeter Regen. Von einer Entspannung der Situation an unseren Gewässern kann aber noch keine Rede sein.

Die Pressemeldung in Wortlaut:

Das Trockenjahr 2018 hatte sehr niedrige Pegelstände der Seen, geringe Abflüsse in den Fließgewässern und teilweise extrem niedrige Grundwasserstände beschert. Diese Trends setzten sich in das Jahr 2019 fort, das zwar feucht begann aber von Mitte März bis Ende April erneut markant zu trocken war.

Besonders betroffen von den Niederschlagdefiziten der letzten Jahre ist noch das Grundwasser. „Aktuell liegen die meisten Grundwasserstände trotz der Regenfälle der letzten Wochen und Tage immer noch unterhalb des langjährigen Mittels“, erläutert Klaus Moritz, der Leiter des Gewässerkundlichen Dienstes am Wasserwirtschaftsamt Rosenheim. „Gerade besonders mächtige Grundwasserspeicher benötigen noch viel Wasser.“

Das vergangene Wochenende war ein guter Beginn in die regenreiche Zeit, die im Voralpenraum statistisch von Mai bis September reicht. Aus wasserwirtschaftlicher Sicht wäre ein feuchter Sommer mit langen, nicht zu intensiven Regenperioden, wünschenswert. „Die Klimaänderung mit zunehmend trockenen Sommern wird die Wasserwirtschaft und die Gesellschaft in Zukunft häufiger beschäftigen“, sorgt sich Paul Geisenhofer, der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes. „Die heißen und trockenen Jahre 2015 und 2018 und die auffällige Häufung von Temperaturrekorden in der letzten Dekade bestätigen die Berechnungen der Klimamodellierer eindrucksvoll.“ Wassermangel vor allem in Kombination mit hoher Lufttemperatur könnte künftig Probleme in den Bereichen Trinkwasserversorgung, Nutzung der Wasserkraft, in der Land-, und Forstwirtschaft, sowie für die Gewässerökosysteme aber auch den Tourismus, zum Beispiel bei Algenbildung in den Badeseen, bedeuten.

Pressemeldung Wasserwirtschaftsamt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT