Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 25 neue Berater ausgebildet

Lehrgang zum Muschelberater fand in Rosenheim statt

Muschelberater Rosenheim
+
Lehrgang abgeschlossen: (von links) Bettina Sedlmair, Marina Pagel, Alex Weber und Anton Huber stehen im Landkreis Rosenheim ab sofort als Muschelberater zur Verfügung.

Rosenheim - Im vergangenen Jahr war die Nase Fisch des Jahres. Die zu den Karpfenfischen zählende Art hilft in der Murn mit, die dort lebende Bachmuschel zu erhalten. Rund 7.500 Nasen wurden mit Muschellarven versetzt und in dem im Norden des Landkreises liegenden Bach freigelassen. Für das BayernNetzNatur-Projekt „Bachmuschel in der Murn“ gab es jetzt aber noch eine zweite gute Nachricht.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Mehr als 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben in Rosenheim die Ausbildung zum Muschelberater absolviert. Inhaltlich ging es in dem Lehrgang der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege um Biologie, die Unterscheidung und die rechtlichen Grundlagen zu den in Bayern vorkommenden Muscheln und Krebsen. Zudem wurden die Aufgaben eines Muschelberaters erläutert, Kommunikationsübungen durchgeführt sowie das Betätigungsfeld eines Wasserberaters des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten beleuchtet. In einer gemeinsamen Exkursion stellten Marina Pagel und der Biologe Benedikt Beck die Murn als Bachmuschelgewässer vor. Besonderer Schwerpunkt waren zwei der größten Erfolge des Bachmuschelprojekts, nämlich die Renaturierung bei Locking in Amerang sowie den Rückbau des Wehrs an der Weichselbaumer Mühle bei Griesstätt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Berufs- und Interessengruppen nutzten den Lehrgang, sich untereinander auszutauschen und voneinander zu lernen. Vier von ihnen werden zukünftig für den Landkreis Rosenheim tätig sein. Dies sind Anton Huber vom Kreisfischereiverein Rosenheim, Alex Weber vom Kreisfischereiverein Wasserburg sowie Bettina Sedlmair und Marina Pagel vom Büro Niederlöhner, welches das BayernNetzNatur-Projekt „Bachmuschel in der Murn“ betreut.

Um den Bachmuschelbestand zu stärken, waren wie schon in den vergangenen Jahren vor allem der Kreisfischereiverein Wasserburg, die Fischereifachberatung Oberbayern sowie etliche Ehrenamtliche voll im Einsatz. Geeignete Fischarten wurden mit Muschellarven infiziert, denn die Larven können sich nur in den Kiemen bestimmter Fischarten innerhalb weniger Wochen zu Jungmuscheln weiterentwickeln.

Zunächst wurde der lokale Wirtsfischbestand mittels Strom betäubt. Anschließend wurde sie mit Muschellarven infiziert und wieder in die Murn zurückgesetzt. Dies wurde heuer erstmals an fünf Standorten durchgeführt und nicht, wie in den Jahren zuvor, an drei.

Als zweite Maßnahme wurden die aus einer Zucht stammenden rund 7.500 Nasen mit Muschellarven versetzt und an zwei Stellen in die Murn freigelassen. Die Larven waren von schwangeren Bachmuscheln gewonnen worden.

Jetzt kann das Team aus Muschel-Begeisterten nur noch hoffen und warten, ob noch heuer viele kleine Jungmuscheln die Murn besiedeln und in den kommenden Jahren zu zukünftigen Muschel-Mamas heranwachsen. Durch ihre Fähigkeit, Wasser zu filtern, sind die Tiere „Mini-Kläranlagen“, die einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Wasserqualität leisten.

Mehr über das Projekt und die seltene Bachmuschel gibt es im Internet unter www.landkreis-rosenheim.de/projekt-bachmuschel/.

Pressemeldung des Landratsamt Rosenheim

Kommentare