Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Info zum Brenner-Nordzulaufs

Schwimmendes Bohrgerät: Außergewöhnliche geologische Erkundung im Inn

Erkundungsbohrung im Inn bei Flintsbach November 2021
+
Erkundungsbohrung im Inn bei Flintsbach November 2021.

Rosenheim - Die geologischen Untersuchungen für das Bahnprojekt Brenner-Nordzulauf gehen weiter. Zwischen Ostermünchen und Schaftenau in Tirol erkunden Geologen derzeit den Aufbau des Bodens. Rund 60 Bohrungen im Nahbereich der künftigen Bahnstrecke helfen, die Planungen weiter zu optimieren. So können verträgliche, technisch machbare Lösungen gefunden werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Eine ganz besondere Erkundungsbohrung ist derzeit im Inntal bei Fischbach zu beobachten. Von einer schwimmenden Plattform aus erkundet ein spezialisiertes Unternehmen den Untergrund im Flussbett des Inns. Dabei steht das Bohrgerät auf Pontons, die ein Kran Anfang der Woche in den Inn hob. Bei den Arbeiten gewinnen die Geolog:innen Bodenproben aus bis zu 50 Metern Tiefe. In den kommenden Monaten sind im Bereich des Inns insgesamt vier Bohrungen vorgesehen.

„In der nun beginnenden Vorplanung benötigen wir vertiefte Informationen über den Bodenaufbau entlang der neuen Bahnstrecke“, erklärt Projektabschnittsleiter Manuel Gotthalmseder. „Bei Fischbach soll ein neuer Tunnel den Inn unterqueren. An dieser technisch herausfordernden Stelle ist es wichtig, den Untergrund genauer zu kennen.“

Die Unterquerung des Flusses im Bereich von Fischbach bzw. Nußdorf ist ein Ergebnis des Dialogs mit den Menschen in der Region. Mehrere Bürger:innen brachten den Vorschlag in einem der Beteiligungsforen ein. Das Planungsteam hat den Vorschlag technisch geprüft und in die Planungen übernommen.

Nach sechs Jahren Planung konnte der Verlauf der neuen Bahnstrecke zwischen Ostermünchen und Schaftenau konnte im April 2021 vorgestellt werden. Alle Informationen zur 54 Kilometer langen Neubaustrecke finden Sie unter www.brennernordzulauf.eu

Pressemeldung der DB Netz AG