Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnraum in Rosenheim

Studenten ziehen ins Kloster St. Sebastian

Rosenheim - Die Kapuziner haben das Kloster St. Sebastian aufgegeben. Jetzt hat sich für die Anlage ein neuer - weltlicher- Zweck gefunden:

Gut 400 Jahre war das Kloster St. Sebastian in der Hand der Kapuziner-Mönche. Im Oktober vor zwei Jahren dann die Entscheidung, Rosenheim zu verlassen - wie damals im Jahre 1803. Diesmal wird es wahrscheinlich ein dauerhafter Abschied sein. „Leider sind unsere Bemühungen, die Gemeinschaft zu stärken, gescheitert", so Bruder Marinus gegenüber dem Oberbayerischen Volksblatt. 

Rosenheim zu verlassen falle ihnen schwer, jedoch sei es auf Grund des Nachwuchsmangels unvermeidbar.Die letzten drei Patres und drei Schwestern verließen die Stadt Ende 2016.

Auch nach der Einschätzung des Erzbischöfliche Ordinariats biete sich die Anlage als Wohnheim für Studenten an. Die ehemaligen Mönchs-Zellen auf dem rund 1,5 Hektar großen Kloster in der Nähe der Loretowiese, lassen sich leicht in Studentenzimmer umwandeln. Allerdings muss dieser Plan noch die einzelnen Entscheidungsstufen des Erzbischöflichen Ordinariats durchlaufen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © Kapuzinerprovinz Rosenheim/Bruder Marinus Parzinger

Kommentare