Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetteraussichten für die nächsten Tage

Wann kommen Hitze und Grillwetter in die Region zurück?

Landkreis - Seit Mittwochabend hat der Regen die Region in Sachen Wetter ziemlich fest im Griff. Da stellt sich die Frage, ob Sonne, Wärme und damit Grill- und Badewetter rechtzeitig zum Wochenende wieder zurückkehren?

Wenn man den Experten Glauben schenkt, erscheint das zumindest fraglich. Vielmehr war von einer Fortsetzung des bisherigen "Achterbahnsommers" die Rede. "Ab Freitag wird es aus Südwesten wieder wärmer. Das Wochenende wird stellenweise hochsommerlich warm werden und bringt Badewetter. (...) Doch schon nächste Woche deutet sich ein neuer Temperaturrückgang an. Eine längere Hitzewelle scheint bis Ende Juli nicht in Sicht", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Die Aussichten für die nächsten Tage:

  • Freitag: 19 bis 27 Grad, zunehmend freundlicher, letzte Schauer
  • Samstag: 23 bis 30 Grad, oft freundlich und trocken
  • Sonntag: 23 bis 31 Grad, erst sehr freundlich, später im Osten Schauer und Gewitter
  • Montag: 16 bis 30 Grad, mal Sonne, mal Wolken, im Südwesten heiß, sonst kühler, einzelne Schauer
  • Dienstag: 17 bis 28 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, kaum Schauer
  • Mittwoch: 17 bis 28 Grad, im Norden kühl, im Südwesten sommerlich warm, neben Sonne und Wolken kurze Schauer

Die Aussichten für die Region:

Landkreis Rosenheim: Am Freitag ist es im Raum Rosenheim bedeckt, danach stellen sich beim Wetter aber Auflockerungen ein. Dabei muss am Freitag mit Regen gerechnet werden. Es wird wärmer - die Temperaturen steigen im Raum Rosenheim von 18 Grad am Freitag auf 24 Grad am Sonntag an (Wetter Rosenheim).

Landkreis Traunstein: In den nächsten Tagen präsentiert sich das Wetter unterschiedlich bewölkt. Am Freitag treten Schauer auf. Es wird wärmer - die Temperaturen steigen im Raum Traunstein von 17 Grad am Freitag auf 22 Grad am Sonntag an (Wetter Traunstein).

Landkreis Berchtesgadener Land: In den nächsten Tagen gibt es beim wettWetter in der Region Bad Reichenhall einen Mix aus Wolken und Sonne. Am Freitag kann es zu Gewittern kommen. Die Tageshöchsttemperaturen steigen für die Region Bad Reichenhall von 18 Grad am Freitag auf 22 Grad am Sonntag (Wetter Bad Reichenhall).

Landkreise Mühldorf/Altötting: Mal Wolken, mal Sonne - mit beidem ist beim Wetter für Mühldorf in den nächsten Tagen zu rechnen. Vor allem am Sonntag zeigt sich aber für längere Zeit die Sonne. Dagegen können am Samstag auch Gewitter auftreten. Es wird wärmer - die Temperaturen steigen im Raum Mühldorf von 19 Grad am Freitag auf 25 Grad am Sonntag an (Wetter Mühldorf).

Zweitwärmstes Jahr seit 1880?

Obwohl der Sommer in Deutschland bislang eher kühl und verhalten ausfiel, hat der US-Wetterdienst NOAA jetzt schlimme Zahlen für das Jahr 2020 vorgelegt. In der Bilanz für das erste Halbjahr 2020 berichten die Experten vom zweitwärmsten Jahr seit 1880. Nur im Jahr 2016 war es noch wärmer gewesen. Wenn das so weitergeht, dann könne 2020 sogar eine neue Rekordwärme bringen, hieß es.

"(...) Klimatologisch gesehen ist Deutschland nur ein kleiner Fleck auf der Weltkarte. Wenn wir einen kühlen Sommer haben, muss das nicht heißen, dass es auch überall anders auf der Welt sehr frisch zugeht. Das Gegenteil ist der Fall. In vielen anderen Regionen der Erde ist das Jahr 2020 bisher deutlich zu warm. Besonders schlimm hat es Sibirien getroffen. Da war die erste Jahreshälfte um mehr als 5 Grad zu warm. Der Permafrostboden taut auf, Methan wird freigesetzt. Das schädigt die Umwelt noch mehr (...)", erläuterte Jung abschließend.

mw (mit Material von wetter.net)

Rubriklistenbild: © dpa (Montage)

Kommentare