Dauerregen und Sturm in der Region

Mure in Marktschellenberg abgegangen - Umgestürzte Bäume blockieren B305

+
Die Feuerwehren in der Region hatten alle Hände voll zu tun. Das Bild zeigt die Feuerwehr Teisendorf bei einem Einsatz.

Landkreis - In der Nacht und am Dienstagmorgen haben Sturm und Dauerregen in der Region für einen ungemütlichen Start in den Tag gesorgt. Knapp 200 Mal mussten die Feuerwehren ausrücken, vor allem wegen umgestürzter Bäume. Noch immer haben Einsatzkräfte mit den Auswirkungen zu kämpfen.

SERVICE:

Update, 8.08 Uhr: Bäume blockieren B305

Die B305 zwischen Reit im Winkl in Richtung Bernau ist derzeit in beide Richtungen gesperrt. Dort sind zwischen Reit im Winkl und Oberwössen laut aktueller Verkehrsnachrichten mehrere Bäume umgestürzt, ein Durchkommen ist derzeit nicht möglich.

Update, 5. Februar, 7.50 Uhr: Murenabgang in Marktschellenberg

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist während des Dauerregens bereits am Montag in Marktschellenberg (Landkreis Berchtesgadener Land) eine Mure abgegangen. Dabei wurden Teile der Alten Berchtesgadener Straße verschüttet. 

Am Mittwoch, 5. Februar, sobald es das Wetter zulässt, wollen Vertreter der Gemeinde zusammen mit einem Geologen das labile Gelände in Augenschein nehmen. Dann soll auch entschieden werden, wann die derzeit gesperrte Straße wieder durchgängig befahrbar sein wird und ob etwaige Rückhalte-Maßnahmen notwendig sind. Denn an fast derselben Stelle war von einem Jahr beim Schneechaos bereits eine Lawine abgegangen.

Update, 21.20 Uhr: Unfall bei Berchtesgaden

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am Dienstag, 4. Februar 2020, befuhr gegen 19.30 Uhr ein 40-jähriger Mann aus Schönau am Königssee die B305 von Berchtesgaden in Richtung Ramsau. In einer Linkskurve, kurz vor der Einmündung zum „Stangenwald“, geriet er aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit bei den winterlichen Straßenverhältnissen ins Schleudern. 

Im Anschluss daran kam er nach links von der Fahrbahn ab und beschädigte Verkehrseinrichtungen. An dem Auto entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Es wurde niemand verletzt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Berchtesgaden

Update, 20.35 Uhr: Einsatzbericht der Feuerwehr Teisendorf 

Die Pressemitteilung im Wortlaut 

Am Dienstag, in den frühen Morgenstunden, suchte eine Unwetterfront die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land heim. Auch die Feuerwehr Teisendorf war gefordert, mehrere Bäume blockierten teils die Staatsstraße 2103 von Teisendorf nach Laufen, auch die B304 an der Abzweigung Teisendorf Ost war betroffen. Zuerst musste im berüchtigten Punscherner Hölzl auf der St 2103 ein Baum beseitigt werden, eine Mannschaft der Feuerwehr Teisendorf konnte den Schaden in kurzer Zeit beheben. 

Nachdem das Fahrzeug wieder eingerückt war, kam der nächste Alarm: Im Gewerbegebiet Tragmoos hatte ein Baum durch die starken Windböen Schlagseite bekommen und drohte auf die Straße bzw. auf das Gelände einer angrenzenden Firma zu fallen. 

Feuerwehr Teisendorf bei Unwetter am 4. Februar gefordert

 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf

Es musste dabei mit der Drehleiter der Baum gesichert werden, um ihn kontrolliert fällen zu können. Mit der Seilwinde konnte die Fallrichtung bestimmt werden, der Baum wurde in Teilen neben der Straße gelagert. Unmittelbar danach musste noch einmal ein hereinragender Baum auf der Umgehung B304 bei Teisendorf Ost beseitigt werden, nach ca. zwei Stunden konnten die Fahrzeuge der Feuerwehr Teisendorf wieder einrücken.

Pressemitteilung Freiwillige Feuerwehr Teisendorf

UPDATE, 17.12 Uhr: Pegelstände sinken

Die Pegelstände an den Bächen und Flüssen sind rückläufig. Der DWD warnt in der Region noch vor Sturmböen. Oberhalb von 400 Metern ist mit Glätte und Schneefall zu rechnen.

UPDATE, 13.30 Uhr - Mit SUV mitten ins "Hochwasser"

Bereits am Montagnachmittag, 3. Februar, gegen 17.15 Uhr fuhr ein 42-jähriger Dorfener mit seinem hochpreisigen Fahrzeug auf der Straße von Oberdorfen in Richtung Lappach. Zu diesem Zeitpunkt war die Straße nach den sehr ergiebigen Regenfällen wieder überflutet und bereits vom Bauhof Dorfen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Der Fahrer missachtete jedoch die Absperrung und versuchte mit seinem SUV das über die Straße strömende Wasser zu durchqueren, blieb letztendlich aber darin liegen. 

Der Fahrer und seine beiden Familienangehörigen mussten über ein Rettungsboot in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand. Der Pkw wurde von einem Abschleppdienst aus dem Wasser gezogen und abtransportiert. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt etwa 50.000 Euro. Die entstandenen Bergungskosten  werden dem Verursacher wohl in Rechnung gestellt.

UPDATE, 11.50 Uhr - Baum stürzt auf fahrendes Auto

Auf der Kreisstraße TS 42 wurde zwischen Palling und Traunreut ein fahrendes Auto von einem umstürzenden Baum getroffen. 

Baum stürzt bei Traunreut auf Auto

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Laut Informationen vor Ort wurde niemand dabei verletzt. Die Straße war für die Aufräumarbeiten der Feuerwehr Palling gesperrt.

UPDATE, 11.35 Uhr - Ebrach überschwemmt Kaltenecker Moos

Durch die starken Regenfälle in den letzten Stunden ist am Vormittag die Ebrach im Gemeindegebiet von Albaching (Landkreis Rosenheim) über die Ufer getreten. Dabei kam es zu Überschwemmungen im angrenzenden Kaltenecker Moos.

Überschwemmungen rund um Albaching

 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf

Update, 11.30 Uhr - Baum stürzt auf Stromleitung

Zwischen Traunreut und Pierling ist ein großer Baum auf eine 20 KV Stromleitung gefallen. Dabei ist eine Leitung abgerissen und die Anderen wurden zu Boden gedrückt. Da kurzzeitig Rauch entstand, wurde die Feuerwehr Pierling alarmiert.

Baum stürzt bei Traunreut auf Stromleitung

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Nachdem die Ringleitung vom Netz genommen wurde und ein Mitarbeiter von den Bayernwerken die Leitungen geprüft und gesichert hat, entfernte die Feuerwehr den Baum.

Update, 11.10 Uhr - Baum stürzt bei Waging auf Straße

Die Feuerwehren der Region waren durch den Sturm in der Nacht von Montag auf Dienstag wieder gefordert. 

Baum stürzt bei Waging auf Straße

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Bei Waging schob ein Landwirt kurzerhand selbst einen Baum, der auf die TS26 gestürzt war, von der Fahrbahn. 

Update, 11 Uhr - Etwa 75 Einsätze der ILS Rosenheim

Wie Stefan Ertl, Leiter der Integrierten Leitstelle Rosenheim, auf Nachfrage von rosenheim24.de berichtet, kam es in dem Zeitraum von Montag 0 Uhr bis Dienstag 11 Uhr zu etwa 75 Einsätzen der ILS. Vor Allem habe die Feuerwehr kleinerer Bäume, die auf Fahrbahnen gestürzt waren, bergen müssen. Auch einige Straßen seien überschwemmt worden. 

Update, 10.40 Uhr - Kurze Verschnaufpause

Wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net berichtet, beruhigt sich die Wetterlage nun erst einmal. Ab Sonntag sollen dann aus Westen neue Wolken mit Regen und Sturm aufziehen. Es droht erneuter Dauerregen. Besonders im Westen und Südwesten Deutschlands kann es zu bis zu 100 mm Niederschlägen kommen. Auch ein schwerer Sturm könnte in der nacht auf Montag ganz Deutschland treffen. 

Das europäische Wettermodell rechne sogar mit einer Orkanwetterlage von Sonntag bis Montag. Sicher sei das zwar noch nicht, doch die Wahrscheinlichkeit sei in den letzten Tagen deutlich angestiegen, so Jung. 

Was richtiges Winterwetter angeht, sieht der Meteorologe schwarz. „Ich gehe soweit und sage, dass wir im Februar 2020 in Deutschland in den Niederungen kein Winterwetter mehr bekommen werden. Also eine Schneedecke und Dauerfrost bis runter ist eher unwahrscheinlich“, so Jung.

Update, 10.30 Uhr - Bahnverkehr normalisiert sich

Wie die Südostbayernbahn bei Twitter bekannt gibt, normalisiert sich der durch den Sturm durcheinander geratene Bahnverkehr inzwischen. Es sollte nicht mehr zu weiteren Störungen kommen.

UPDATE, 9.55 Uhr - 125 Einsätze für ILS Traunstein

Die Integrierte Leitstelle Traunstein (ILS), die für die Landkreise Traunstein, Altötting, Mühldorf und Berchtesgadener Land zuständig ist, zählt am Dienstagmorgen 125 Einsätze der Feuerwehr. Zeitlich sei das Einsatzaufkommen zwischen 5.30 Uhr bis 8.30 Uhr zu sehen, so Jürgen Richter von der ILS. Hauptsächliche Schwerpunkte wären umgestürzte Bäume gewesen, vereinzelt wären auch Autos bei diesen Einsätzen beteiligt gewesen. 

"Besonders hat es den Kreis Mühldorf erwischt", so Richter. Die Kreise Traunstein, Altötting und Berchtesgadener Land nicht ganz so schlimm. Derzeit normalisiere sich die Einsatzlage, fünf Feuerwehren seien noch draußen, um letzte Einsätze abzuarbeiten. Direkte Hochwassereinsätze hatten die Feuerwehren in der Region nicht zu bewältigen gehabt, so Richter weiter. Lediglich "Oberflächenwasser-Einsätze" waren erforderlich.

UPDATE, 9 Uhr - Bahnchaos wegen Sturm

Auch die Südostbayernbahn gibt auf Twitter bekannt, dass es zu Beeinträchtigungen durch den Sturm kommt. Die Regionalbahn 27109 von Mühldorf nach Rosenheim um 8.27 Uhr musste so komplett entfallen.

Die amtliche Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes wegen ergiebigem Dauerregen in den Landkreisen Rosenheim, Mühldorf, Altötting, Traunstein und dem Berchtesgadener Land wurde aufgehoben. Auch die Warnung vor starkem Tauwetter in den Kreisen Rosenheim und Traunstein und Orkanböen in Rosenheim, Traunstein, dem Berchtesgadener Land wurden aufgehoben. Das selbe gilt für die Warnung vor ergiebigem Dauerrege in allen Landkreisen.

Das Skigebiet Winklmoos-Alm und Steinplatte wurden wegen der Wetterlage am Dienstag komplett geschlossen. Es ist auch keine Auffahrt mit dem Auto über die Mautstraße möglich. Auch Shuttlebusse fahren nicht. Außerdem ist das Skigebiet Benzeck geschlossen, berichtet die Tourist-Information Reit im Winkl.

UPDATE, 8.25 Uhr - Baum durchtrennt Stromleitung bei Eiselfing

Bei Eiselfing durchtrennte ein Baum eine Stromleitung und fiel auf die Straße.

Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Kleinlasters, der am frühen Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr auf der Berger Straße im Gemeindebereich von Eiselfing unterwegs war, als ein Baum auf die Fahrbahn stürzte. Während sein Fahrzeug dabei schwer beschädigt wurde, blieb der Fahrer unverletzt. Die Feuerwehr Bachmehring entfernte den Baum, welcher auch noch eine Stromleitung durchtrennt hatte und reinigte die Fahrbahn von ausgelaufenem Öl.
Die Feuerwehr Schönberg war im Einsatz, um einen Baum zu entfernen, der an der Bundesstraße 304 im Gemeindegebiet Eiselfing die Abzweigung in Richtung Schnaitsee blockierte. Weitere sturmbedingte Einsätze wurden unter anderem aus dem Bereich Griesstätt sowie dem Stadtgebiet Wasserburg gemeldet.

UPDATE, 8.15 Uhr - Störungen bei Münchner S-Bahn

Aufgrund des Wetters kommt es derzeit auch im Gesamtnetz der S-Bahn München zu Beeinträchtigungen. "Bitte rechnen Sie mit Verzögerungen von bis zu 20 Minuten. Auch kann es kurzfristig zu Zugausfällen kommen", vermeldete der Streckenagent via Twitter.

Zwischen Erding und Markt Schwaben musste ein Abschnitt der S-Bahn-Linie 2 gesperrt werden, weil dort ein Baum in die Oberleitung gefallen ist. Die vom Ostbahnhof kommenden S-Bahnen verkehren bis Markt Schwaben und enden dort vorzeitig. Inzwischen wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

UPDATE, 8.05 Uhr - Stromausfall auch in Wald/Alz

Jetzt gibt es im Landkreis Altötting offenbar einen weiteren Stromausfall und zwar im Bereich Wald an der Alz im Gemeindegebiet von Garching an der Alz. Dort ist ein Baum auf eine Stromleitung gefallen und hat diese beschädigt.

UPDATE, 8 Uhr - Hochwasser: Meldestufe 1 an Mangfall

Der Hochwassernachrichtendienst Bayern vermeldet aktuell vor allem für den Bereich Neuburg Donau, Dasing und Aichach die Meldestufe 2. Der Pegel der Mangfall am Messpunkt in Rosenheim ist derzeit noch deutlich im Bereich der Meldestufe 1 (Stand: 8 Uhr), wobei der Pegel die letzten Stunden bereits gesunken ist. 

Bei allen anderen Flüssen, die zwischenzeitlich Meldestufe 1 erreicht hatten (Saalach, Schlierach), sanken die Pegel auf einen meldefreien Status. Weitere Informationen liefert der Hochwassernachrichtendienst Bayern.

UPDATE, 7.45 Uhr - Tödlicher Unfall auf B15

In der Oberpfalz hat sich am Montagabend, 3. Februar, während des Dauerregens auf der Bundesstraße 15 bei Obertraubling (Landkreis Regensburg) ein tödlicher Unfall ereignet. Ein Mann, zu dessen Identität es am Dienstagmorgen noch keine weiteren Angaben gab, war mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt.

Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen, er starb noch am Unfallort. Die Straße war zum Unfallzeitpunkt regennass. Warum das Auto von der Straße abkam, blieb zunächst unklar.

UPDATE, 7.40 Uhr - Lawinengefahr steigt

Der Lawinenwarndienst Bayern rief in mehreren bayerischen Gebieten die Warnstufe drei von fünf aus, was eine “erhebliche Lawinengefahr” bedeutet. In den Allgäuer, Werdenfelser und Berchtesgadener Alpen steigt die Lawinengefahr im Tagesverlauf oberhalb der Waldgrenze von erheblich auf groß (Warnstufe 4 von 5) an. 

Die Hauptgefahr geht von frischen Triebschnee-Ansammlungen aus, ein einzelner Skifahrer kann dadurch eine mittlere bis große Schneebrettlawine auslösen. Die Gefahrenstellen befinden sich im Steilgelände aller Expositionen, hinter Geländekanten und in frisch eingewehten Rinnen und Mulden. Anzahl und Umfang der Gefahrenstellen nehmen im Tagesverlauf zu.

UPDATE, 7.35 Uhr - Bäume auf B20 und B12 gestürzt

Die Warnungen vor Orkanböen für die Landkreise Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting wurden seitens des Deutschen Wetterdienstes soeben aufgehoben. Die Warnung wegen ergiebigen Dauerregens ist allerdings weiterhin gültig.

Wegen des Sturms und des Regens werden zeitgleich auch weitere Behinderungen gemeldet. So gibt es auf der B20 (Berchtesgaden - Burghausen) im Bereich Laufen Probleme. Beim Abzweig nach Gerspoint sind mehrere Bäume auf die Fahrbahn gestürzt. Auch auf der B12 (Mühldorf - München) gibt es Schwierigkeiten, nachdem bei Niedergottsau ein Baum auf die Straße gefallen ist.

UPDATE, 7.05 Uhr - Viele Einsätze im Raum AÖ/MÜ

In den Landkreisen Altötting, Mühldorf und Traunstein wurden in den letzten Minuten zahlreiche Feuerwehren alarmiert. Unter anderem sind bei Heiligkreuz, Tacherting (Landkreis Traunstein), in Feichten, Töging, Tüßling, Mehring (Landkreis Altötting) und Altmühldorf Bäume und/oder andere Gegenstände auf Straßen gestürzt. Die Kreisstraße AÖ6 musste wegen Windbruchgefahr bei Tüßling gesperrt werden

Zudem wurde ein umgestürzter Anhänger zwischen Purkering und Feichten gemeldet. Darüber hinaus soll es unbestätigten Meldungen zufolge in der Gemeinde Perach (Landkreis Altötting) einen Stromausfall unbekannten Ausmaßes geben.

UPDATE, 6.55 Uhr - Erste Störungen im Bahnverkehr

Sowohl die Bayerische Oberlandbahn (Meridian) als auch die Südostbayern meldeten bereits am frühen Morgen "witterungsbedingte Störungen". Der Meridian geht derzeit davon aus, dass diese bis 18 Uhr anhalten werden. Es komme zu Verspätungen und eventuell auch zu Teilausfällen, hieß es. Aktuell haben die die Züge zum Münchner Hauptbahnhof im Schnitt 13 Minuten Verspätung. Laut Homepage des Meridian/BOB ist derzeit noch keine Verbindung komplett ausgefallen

Auch die Südostbayernbahn hat mit Sturmtief "Petra" zu kämpfen. Dort gibt es bereits den ersten Zugausfall: Die Verbindung RB27086 von Freilassing (ab 6.28 Uhr) nach Mühldorf (an 7.23 Uhr) fällt ersatzlos aus. Weitere Informationen liegen noch nicht vor. Laut Deutscher Bahn läuft der Fernverkehr bisher (noch) ohne Probleme.

UPDATE, 6.45 Uhr - Erste Bäume umgestürzt

Der Bayerische Rundfunk (BR) hat in einem Radiobeitrag soeben gemeldet, dass in den Landkreisen Mühldorf und Altötting durch den Sturm bereits erste Bäume umgestürzt sind und teilweise auch Straßen blockieren würden. Weitere Infos gibt es auch in den Verkehrsmeldungen.

UPDATE, 6.35 Uhr - Regenwarnung weiterhin gültig

Weiterhin gültig sind unterdessen die bereits am Sonntag erlassenen Warnungen vor ergiebigem Dauerregen in der gesamten Region. Laut Deutschem Wetterdienst gelten diese für die Landkreise Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting weiterhin bis mindestens Dienstag, 4. Februar, 9 Uhr.

Bereits am Montag hatte rosenheim24.de ausführlich berichtet, dass die Pegelstände von Flüssen in der Region steigend sind. Es gab deswegen auch bereits erste Einsätze der Feuerwehren. Im Gemeindebereich Ainring/Mitterfelden (Landkreis Berchtesgadener Land) wurde der Kreisverkehr an der Kreisstraße BGL18 überflutet. Zudem wurde die Verbindungsstraße von Surheim in Richtung B20 überschwemmt. Auch in der Stadt Freilassing gab es erste Einsätze.

Baum auf St2095 zwischen Bad Endorf und Hemhof

 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger
 © Rosemarie Ammelburger

Die Erstmeldung:

Der DWD warnt vor orkanartigen Böen in Lagen über 800 Meter in Stadt und Landkreis Rosenheim, dem Landkreis Traunstein sowie im Landkreis Berchtesgadener Land. Die Warnung gilt vorerst bis Dienstag, 4. Februar, 9 Uhr. Es besteht die Gefahr des Auftretens von orkanartigen Böen (Stufe 3 von 4). Die entsprechende Warnung wurde in den frühen Morgenstunden am Dienstag erneuert.

"Nach Auswertung mehrerer verschiedener Wetterradaren ist bis einschließlich zur zweiten Nachthälfte mit weiteren ergiebigen Niederschlägen zu rechnen. Hinzu kommt, dass ab der zweiten Nachthälfte Orkanböen ab 800 Metern mit Geschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometer drohen", teilten die Kollegen des Unwetterservice Südostbayern mit. Selbst in tieferen Lagen kann es ungemütlich werden: Dort sind Orkanböen bis zu 90 km/h möglich.

Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien! (Weitere Informationen: www.wettergefahren.de)

Bitte Parken Sie ihr Fahrzeug nicht unter Bäumen, da diese aufgrund der aufgeweichten Böden sehr leicht umstürzen können.

mw/Unwetterservice Südostbayern/Deutscher Wetterdienst

Kommentare