Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Himmelslaternen sind verboten

Landkreis - Das Landratsamt erinnert daran, dass das Steigenlassen von Himmelslateren strengstens untersagt ist. Bei einem Verstoß droht ein hohes Bußgeld:

Das Steigenlassen von so genannten „Himmelslaternen“ ist nicht erlaubt. Anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels erinnern das zuständige Sachgebiet für Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Landratsamt Rosenheim sowie das Ordnungsamt der Stadt Rosenheim an dieses Verbot.

Grund ist die erhebliche Brandgefahr, die von diesen Flugkörpern ausgeht. „Himmelslaternen“ sind kleine Heißluftballons, bei denen die Luft durch feste Brennstoffe erwärmt wird. Bereits durch einen leichten Wind können sie abdriften und sich so einer kontrollierten Landung entziehen. Ausnahmegenehmigungen können aufgrund der hohen Brandgefahr nicht erteilt werden.

Grundlage für das Verbot in Bayern ist die Verordnung zur Verhütung von Bränden (VVB). Vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße werden mit einem Bußgeld bis zu 1000 Euro geahndet. Sollte eine „Himmelslaterne“ einen Brand verursachen, muss zudem mit zivilrechtlichen Forderungen gerechnet werden.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare