Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stau von Raubling zur Grenze – Spitzengespräche gefordert

Die Last mit den Wagen: Lkw-Blockabfertigung in Tirol sorgt für Frust im bayerischen Inntal

Kette ohne Unterbrechung: Ein LKW reiht sich an den anderen, die Schiene soll Entlastung bringen.
+
Kette ohne Unterbrechung: Ein LKW reiht sich an den anderen, die Schiene soll Entlastung bringen.

Tirol dreht an der Schraube und bringt die Gemüter im Inntal in Wallung: Die Blockabfertigung sorgt für massive Staus zwischen Raubling und Kiefersfelden. Doch mindestens ebenso beeinträchtigt wie die Verkehrswege scheinen die Kommunikationskanäle. Wo es im Grenzverkehr hakt.

Rosenheim – Der Mann kam, wenigstens das, mit dem Schrecken davon. Der 68-Jährige wollte am Montag auf der Autobahn nach Kufstein fahren. Ein Moment der Unachtsamkeit, und die Fahrt war zu Ende: Mit seinem Sprinter prallte der 68-Jährige kurz vor Kiefersfelden auf das er ins Heck eines tschechischen Lastwagens. Der LKW stand. Und zwar im Stau der Blockabfertigung.

Nicht immer kracht es. Aber immer wieder stinkt es – und zwar Anwohnern, Pendlern, Urlaubern und vor allem den Fahrern der Lastwagen. Die Blockabfertigung mit Rückstaus oft über Dutzende Kilometer ist eine Geißel fürs Inntal.

„Dosierung“ oder doch Schikane?

Die Tiroler behaupten, die Blockabfertigung (alle Termine bis Ende 2021) sei ein Instrument, um den Verkehr zu steuern, das wohlbegründet und nur so lange wie nötig zum Einsatz komme. Auf bayerischer Seite dagegen geht der Schikane-Verdacht um. „Die ziehen die Schrauben immer mehr an“, sagt Karl Fischer vom Logistik-Kompetenzzentrum Prien.

„Da geht einem jegliches Verständnis verloren“, schimpft Raublings Bürgermeister Olaf Kalsperger. „Wir reden vom Klimawandel, und dann stehen bei uns die LKWs auf den Straßen und lassen die Motoren laufen.“ Sein Kiefersfeldener Kollege Hajo Gruber findet‘s „unerträglich“, bei aller grundsätzlichen Sympathie für das Anliegen der Tiroler, Druck für die Verkehrswende aufzubauen.

Lesen Sie auch: Wirtin Justina Bichler mit 62 Jahren verstorben: Der Schalchenhof in Gstadt war ihr Lebenswerk

Auch die Rosenheimer Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (CSU) bezweifelt den Nutzen der „Dosierung“. „Tirol weiß, dass Blockabfertigungen nicht das Mittel der Wahl sind“, sagt sie. „Der Verkehr wird ja dadurch insgesamt nicht weniger.“ Für das Bundesverkehrsministerium ist die Blockabfertigung eine „unilaterale, verkehrsbeschränkende Maßnahme“, die man nicht akzeptieren könne. Die EU-Kommission solle einschreiten.

Mega-Ärger über Riesenstau im Inntal

Unter der Drosselung des Verkehrsstroms leiden die Menschen, die im Inntal leben wie auch die, die es durchqueren. „Die Lösungen liegen eigentlich auf der Hand“, sagt Hajo Gruber. „Es müssten sich nur Deutschland, Österreich und Italien darum bemühen.“

„Nur über ein Spitzengespräch“ könnte die Situation entspannt werden, sagt Georg Dettendorfer aus Nußdorf, Geschäftsführer der Johann-Dettendorfer-Spedition und Vorsitzender des Verkehrsausschusses der Deutschen Industrie- und Handelskammer. Aber der Gesprächsfaden sei „gerissen“.

Zum Thema: Bahn-Projektleiter Matthias Neumaier: „Vorplanung für Brenner-Nordzulauf wird 2024 abgeschlossen“

Einig sind alle Parteien darin, dass zu viel Verkehr durchs Wipptal strömt. Sie stimmen auch darin überein, dass mehr Schiene und weniger Straße ein Ansatz wäre. Auseinander gehen die Meinungen, wenn es um den Ausgangspunkt des Problems geht. Die Tiroler sehen unter anderem die deutsche Bahn-Infrastruktur schlecht gerüstet. Sie drängen auf den Ausbau der Bahn für den Nordzulauf.

Die Nachbarn im Norden weisen darauf hin, dass die Österreicher unter anderem mit Diesel-Privilegien den Brenner erst zum meiststrapazierten Alpenübergang gemacht haben. Stimmt, gibt man in Tirol zu, doch insgesamt sei im Vergleich der Pässe der Transit über den Brenner zu günstig. Die Tiroler fordern eine Korridor-Maut. Karl Fischer wiederum bezweifelt de Wirksamkeit solcher Gebühren: „Es hat sich noch nie etwas auf die Schiene verlagert, nur weil die Kosten erhöht wurden.“

Abarbeiten am 10-Punkte-Plan

Die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig wie auch Landrat Otto Lederer (CSU) drängen auf eine Lösung. „Es braucht mehr Engagement auf politischer Ebene, und zwar in Tirol und in Bayern“, sagt Ludwig.

Eigentlich gibt es eine Marschroute. 10-Punkte-Plan heißt das Papier, das Österreich und Deutschland gemeinsam verfasst haben. Die Tiroler weisen darauf hin, dass sie bereits Schritte unternommen hätten, etwa mit der Mautbefreiung der Autobahn bei Kufstein.

Andere Leser interessierten sich für: Rosenheimer Bundestagsabgeordnete Ludwig kritisiert Tirol

Daniela Ludwig wiederum findet Eile bei einem Punkt, der den Tirolern besonders am Herzen liegt, unangebracht. Beim Brenner-Nordzulauf gebe es Fortschritte. Bis zum Abschluss aber dauere es. Schließlich müsse man die Betroffenen „mitnehmen“, sagt Ludwig. „Das nimmt Zeit in Anspruch.“

Am Montag, 26. Juli, steht wieder Blockabfertigung im Kalender. 35 Kilometer lang zog sich am vergangenen Montag der Stau hin, der Unfall sorgte für zusätzliche Behinderungen.

Außerdem stockte der Verkehr auf der A 8. Dort hielt die Verkehrspolizeiinspektion einen so genannten „Pufferbereich“ frei: Es gelte, die Zufahrt für LKWs aus Salzburger Richtung freizuhalten, hieß es seitens der Polizei. „Sonst haben wir da bald drei Stauenden.“

Kommentare