Musiziert wird gemeinsam

+
Den Grenzen überwindenden Aspekt von Musik stellte der stellvertretende Landrat Josef Huber (4. von links) in den Mittelpunkt seiner Begrüßung der Delegation aus Beer Sheva im Landratsamt.

Rosenheim -  Das Akkordeonorchester aus Israel ist in diesen Tagen zu Gast im Landkreis Rosenheim. Die Musiker und ihre Begleiter wurden vom stellvertretenden Landrat Josef Huber begrüßt.

Das Orchester gibt am Dienstag, den 19. Juli in Wasserburg und am Donnerstag in Oberaudorf zusammen mit dem Nachwuchs der Stadtkapelle Wasserburg je ein Konzert. Landrat Huber bezog sich darauf, als er Musik als eine Form der Kommunikation beschrieb, die auch dann noch funktioniere, wenn Sprache längst versagt habe. Ähnlich äußerte sich die Leiterin der israelischen Delegation Irith Ovadia. Sie meinte, Musik sei allumfassend. Huber wünschte den jungen Israelis gelungene Konzerte und ein begeistertes Publikum.

Der stellvertretende Landrat forderte die Jugendlichen auf, zuhause von den Eindrücken zu erzählen, die Menschen und Landschaft hinterlassen hätten. Wir würden uns freuen, wenn noch viele Menschen aus Beer Sheva zu uns kommen würden und wir sie im Gegenzug weiterhin besuchen können, so Huber abschließend.

Die erste Jugendaustauschmaßnahme zwischen der israelischen Stadt und dem Landkreis Rosenheim gab es 1982. Irith Ovadia lud Huber ein, im kommenden Jahr, zum 30-jährigen Jubiläums der bayerisch-israelischen Partnerschaft nach Beer Sheva zu kommen.

Die jungen Musikerinnen und Musiker sind in Gastfamilien in Wasserburg untergebracht. Neben ihren beiden Konzerten werden sie noch einige Ausflüge unternehmen, unter anderem nach Salzburg und München.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Kommentare