MdB Ludwig: "Projekt hat höchste Priorität!"

Pfaffenhofen - Ein Teilerfolg für die B15-Bürgerinitiative: Die Westtangente soll nun im Norden schneller geplant und gebaut werden. Das freut auch Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig.

Mit der Fertigstellung der B 15-Westtangente, deren Spatenstich im August 2012 erfolgte, ist voraussichtlich nicht vor zehn Jahren zu rechnen. Diese lange Laufzeit und die prekäre Verkehrssituation auf der B 15-Ortsdurchfahrt von Pfaffenhofen ließen die Bürgerinitiative (BI) „B 15 – RAUS aus Pfaffenhofen“ auch in jüngster Zeit weiterhin aktiv bleiben. In Schreiben an Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, das Bayerische Innenministerium und alle Mandatsträger der Rosenheimer Region im Dezember 2012 wurde beantragt und um Unterstützung dafür gebeten, als nächsten Bauabschnitt der Westtangente die Ortsumgehung von Pfaffenhofen als nördlichen Teil der Westtangente vorzuziehen. Erste Befürworterin dieses Anliegens war die Landtagsabgeordnete Annemarie Biechl, die sich ebenfalls mit einem Schreiben an Dr. Ramsauer wandte; weitere Politiker aus der Region bekundeten ihre Unterstützung.

In verschiedenen Gesprächen mit zuständigen Behörden und Politikern bemühte sich das Gremium der BI (GIG) zu erreichen, dass als nächster Bauabschnitt der Westtangente die Ortsumgehung von Pfaffenhofen berücksichtigt wird. Unter anderem erkundigten sich Vertreter der BI beim Staatlichen Bauamt Rosenheim nach der Machbarkeit dieser gewünschten Priorität. Nachdem diese grundsätzlich bejaht wurde, trat man an das Bayerische Innenministerium und die Oberste Baubehörde heran.

Lesen Sie mehr dazu:

Baubeginn: Brücke über die Westtangente

Baubeginn im Norden als primäres Ziel

Westtangente: Erster Abschnitt bis 2015

Wiederum waren es die Abgeordnete Biechl und die Bürgermeister Holzmeier und Lederer (gleichzeitig CSU-Landtagskandidat), die der BI zur Seite standen: Am 5. März fand eine entscheidende Besprechung mit Innenminister Joachim Herrmann, dessen Leiter der Obersten Baubehörde, Ministerialrat Dr. Ing. Linder mit den genannten Bürgermeistern, MdL Biechl und Vertretern der Initiative statt. Die dabei erlangte Zusage des Bayerischen Innenministers bestätigte Dr. Linder zwischenzeitlich dem Sprecher der BI, Lothar Thaler, in einem Schreiben. Damit wird unverzüglich mit der Planung des Ausbaus der St2080 als Anschlussstrecke an die Westtangente bei Moosen begonnen werden.

Unter fünf Jahren geht nichts

In einer Vollversammlung der Bürgerinitiative, bei der Sprecher Lothar Thaler, neben etwa 80 Bürgern von Pfaffenhofen und Umgebung auch MdL Maria Noichl, Bürgermeister Otto Lederer und Hans Holzmeier begrüßen konnte, bestätigte Direktor Claus-Peter Olk vom Staatlichen Bauamt Rosenheim den Planungsauftrag des Innenministeriums, der unverzüglich umgesetzt werde. Ein Wehrmutstropfen für die ausdauernden Pfaffenhofener Straßenkämpfer: Die Umsetzung dieser in Auftrag gegebenen Baumaßnahme im Rahmen der Realisierung der Westtangente lasse sich kaum unter fünf Jahren (eher sieben) verwirklichen.

„Dennoch: Wir brauchen uns nicht zu verstecken und können stolz auf das Erreichte sein. Wir machen weiter, bis wir endlich unser Ziel, die Umgehung von Pfaffenhofen, erreicht haben“, so Sprecher Thaler.

Pressemitteilung "B15 - RAUS aus Pfaffenhofen"´

"Setze mich für das Vorantreiben ein!"

Die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig freut sich über die Signale aus dem Bayerischen Innenministerium, die Planungen für die weiteren Abschnitte des Baus der Rosenheimer Westtangente voranzutreiben. „Der Spatenstich im August 2012 war der Startschuss für das größte Verkehrsentlastungsprojekt unserer Region. In enger Abstimmung mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer setze ich mich dafür ein, dass nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts von der A 8 bis nach Schwaig baldmöglichst mit den weiteren Bauabschnitten bis Pfaffenhofen begonnen wird. Dass die Oberste Baubehörde im Bayerischen Innenministerium jetzt die Voraussetzungen für die bauliche Umsetzung des nördlichen Teilstücks der Westtangente schaffen will, zeigt, dass das Projekt auch für die Staatsregierung in München höchste Priorität hat.“

Nach Informationen aus dem Bayerischen Innenministerium sollen die Planungen für einige Abschnitte der Westtangente, die einen besonders hohen Planungsaufwand besitzen, vorgezogen werden. Dazu gehören die Übergänge der Bahnlinien RosenheimMünchen und Rosenheim-Mühldorf sowie die Kreuzung mit der Staatsstraße 2080 Rosenheim-Grafing. „Wichtigste Voraussetzung für den Weiterbau der Westtangente ist allerdings die Finanzierung der Maßnahme durch den Bund. Ich setze mich auch als Mitglied des Verkehrsausschusses des Bundestages weiterhin dafür ein, dass der Bau der Westtangente vorangetrieben wird“, so MdB Daniela Ludwig.

Pressemitteilung Büro Daniela Ludwig

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Land

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT