Politische Herbstsaison eröffnet

V.l. Maxi Schafroth, Markus Schalk und Maria Noichl.
+
V.l. Maxi Schafroth, Markus Schalk und Maria Noichl.

Großkarolinenfeld - Jedes Jahr eröffnet Maria Noichl die politische Herbstsaison mit einem Kabarett. Dieses Mal war Maxi Schfroth zu Gast.

Beim Wirt von Dred präsentierte sie dieses Jahr den 26-jährigen Kabarett-Senkrechtstarter Maxi Schafroth mit seinem Programm „Faszination Allgäu“.

Als Bauernsohn mit Laktose-Unverträglichkeit zog er einst nach München, „um was Gscheites zu lernen“ - bei einer Bank. Das gibt ihm heute die Sicherheit, in seinem Programm mühelos Stadt und Land, Allgäuerisch und Banker-Schwurbeldeutsch miteinander zu verbinden.

Mit grotesken Grimassen, Lodenjanker und unvergleichlichem Wortwitz zog er das zahlreich erschienene Publikum in seinen Bann. An seiner Seite, seit gemeinsamen Kindheitstagen, der feurige Britpop-Gitarrist Markus Schalk. Und so schweifte Schafroth hin und her zwischen verklärten Kindheitserinnerungen und den Reichen und Schönen der großen Stadt.

Vom Bauernfunktionär der 70er, der neue Geldquellen auftut, indem er Delfintherapie in seiner Güllegrube anbietet zur Frankfurter Bankenwelt. Die seinerzeit leider in der Kälberbox vertrockneten Delfine („man kannte das damals noch nicht so“) ersetzte der Alt-Agronom gewitzt und mit durchschlagendem Erfolg durch die eigenen Rinder.

Dem gegenüber steht das tonlose Nasallächeln aus den Dienstbesprechungen aller deutschen Bankenhäuser. Eine Welt, die das Penthouse-Pärchen Björn und Silke mit ihren kleinen und größeren Problemen, bewaffnet mit immer neuen Worthülsen, verkörpern. Neben den skurril-verklärten Erinnerungen an die väterliche Mähmaschine, „die nur kleine Fellstückchen übrig lässt“ beschäftigen Schafroth auch intensiv die Spezialitäten der elterlichen Küche: Restessen mit Romadur.

So lange überbacken, bis sich Käse und Metall miteinander verbinden. Serviert wird das Ganze mit einer undefinierbaren, braunen Soße, „die der Vater immer aus der Garage holt“. Schade dass es noch kein Geruchs- und Geschmackskabarett gibt.

Natürlich kommt auch das Publikum bei Maxi Schafroth nicht zu kurz. Die wichtigsten Allgäuer Laute sind ebenso schnell zusammen eingeübt wie das kollektive Erfühlen eines Pansens. Entwickelt aus dem Rindvieh- und Manager-Coaching und EU-gefördert.

Pressemitteilung - Maria Noichl

Kommentare