Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

St 2360 für den Verkehr freigegeben

+

Prutting - Hoher Besuch erschien zur Straßenfreigabe: Innenminister Joachim Herrmann war bei der Verkehrsfreigabe nördlich von Prutting persönlich vor Ort.

Die Staatsstraße 2360 zwischen Söchtenau und Prutting wurde in einem ersten Bauabschnitt auf einer Länge von 2,5 Kilometern ausgebaut. Neben der Straße entstand ein neuer Geh- und Radweg, so dass Fußgänger und Radfahrer hier nun sicherer unterwegs sein können. Die Kosten für diesen Bauabschnitt liegen bei rund 2,4 Millionen Euro. "Die Investitionen in diese Baumaßnahme wie insgesamt in unser Straßennetz rechnen sich. Bayern ist das Bundesland mit der größten Fläche. Auf ein modernes, leistungsfähiges und verkehrssicheres Straßennetz sind die Bürger, aber auch die Wirtschaftsunternehmen angewiesen. Für den Staatsstraßenbau stehen uns heuer 215 Millionen Euro zur Verfügung. Auch für die Jahre 2013 und 2014 haben wir bei der Aufstellung des neuen Doppelhaushaltes jeweils wieder 215 Millionen Euro vorgesehen. Die Investitionen kommen überwiegend den ländlichen Räumen in Bayern zu Gute", so Innenminister Joachim Herrmann bei der Verkehrsfreigabe in Söchtenau. Für den 2,2 Kilometer langen zweiten Bauabschnitt bis Prutting mit geschätzten Gesamtkosten in Höhe von rund 3,9 Millionen Euro wird als nächster Schritt das Planfeststellungsverfahren vorbereitet.

Freigabe der St2360 bei Prutting

 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre

"Einen Stillstand bei der Infrastruktur kann man sich nicht leisten – und wir in Bayern wollen dies auch nicht", so Herrmann weiter. So werden auch in der Region Rosenheim viele Straßenbauprojekte geplant und realisiert: Die A 8 soll zwischen Rosenheim und der Landesgrenze zu Österreich sechsstreifig ausgebaut werden, in rund drei Wochen erfolgt der langersehnte Spatenstich für die Westtangente Rosenheim im Zuge der B 15, mit dem Bau des Kreisverkehrs an der B 305 bei Bernau an der Anschlussstelle mit der Autobahn A 8 wird im September begonnen, die Ortsdurchfahrt von Alteislfing im Zuge der Staatsstraße 2092 wird ausgebaut, für die Ortsumfahrung von Vogtareuth (Staatsstraße 2359) hofft die Straßenbauverwaltung auf baldiges Baurecht, und in der Nachbargemeinde Griesstätt konnte letzte Woche der Kreisverkehr an der Staatsstraße 2079 eingeweiht werden. Neben diesen Baumaßnahmen werden derzeit zahlreiche Erhaltungsmaßnahmen im gesamten Straßennetz durchgeführt.

Pressemitteilung Innenministerium Bayern

Kommentare