Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jeden Donnerstag

Neuer Pop-Up Biergarten in Prutting geöffnet

Aufgrund niedriger Inzidenzen dürfen teilweise in Biergärten wieder Gäste im Außenbereich bewirtet werden.
+
In Prutting öffnet jeden Donnerstag bis Ende September ein Pop-Up-Biergarten. (Symbolbild)

In Pruttingen blüht mit dem Pop-Up Biergarten das Gemeindeleben auf.

Prutting - In vielen Gemeinden scheint das öffentliche Leben wie aus einem langen und bösen Dornröschenschlaf erwacht: Endlich kann man sich wieder in Gaststätten und Biergärten treffen, ratschen, zusammensitzen. Für Prutting gilt das ganz besonders, denn dort gab es bis vor Kurzem gar keinen Ort, an dem man sich hätte treffen können. Seit Donnerstagabend ist das anders: An diesem Tag wurde der Biergarten „An der Oidn Polizei“ eröffnet.

Für Musik, Trinken und Essen ist gesorgt.

Mit Blick auf Mösl und Pfarrkirche

Bis Ende September wird sich das Gelände am Mösl, auf dem einst die alte Polizeistation stand und das seither als ungenützte Brache sein Dasein fristete, an jedem Donnerstag ab sechs Uhr abends in einen „Pop-up-Biergarten“ verwandeln.

Und schon bei der Premiere in dieser Woche war es so, als sei das nie anders gewesen: Der Platz, nunmehr gekiest, mit Bierbänken, Tischen und Sonnenschirmen bestellt, mitten im Ort, in traumhafter Lage mit Blick auf Mösl und Pruttings Pfarrkirche, sah aus, als habe es hier schon immer einen Biergarten gegeben und war voll prallen Lebens.

Gelungene Umsetzung

Bürgermeister Johannes Thusbaß zeigte sich glücklich und stolz. Glücklich, dass seine Idee eines örtlichen Treffpunktes auf Anhieb so großen Anklang fand und stolz auf die Arbeit des Umsetzungsteams. An dessen Spitze standen die beiden Gemeinderäte und Jugendreferenten Sebastian Harster und Tobi Wimmer. Die aber betonen, dass das „Auf die Füße stellen“ eine Gemeinschaftsarbeit von vielen war. Das Ganze zwar sehr wohl überlegt und überaus professionell geplant, schon allein, um allen Corona-Auflagen Genüge zu tun, aber dabei doch irgendwie entspannt und unaufgeregt, dörflich eben: „Pack ma des? Des pack ma! Also pack ma o“ So könnte die Stimmung der Zusammenarbeit beschreiben, die sich beinah wie von selbst ergab.

Für Musik und Essen ist gesorgt

Ein Grundstücksnachbar, Anton Maier, kümmerte sich um das „Roden“ und Kiesen des Platzes, der Bauhof richtete ihn biergartentauglich her, die Landjugend übernahm den Getränkeausschank.

Dass dazu die „Zoassaringa Zwiefachen“ aufspielten und Wirtin Vroni Lutz vom Café Stuerzer in Riedering mit einem kleinen „Food-Truck“ fürs Essen sorgte, machte die Premiere zu einem echten Biergartenerlebnis.

Bis Ende September jeden Donnerstag

So soll es bis 30 September an jedem Donnerstag auch weitergehen. Wobei sich Sebastian Harster und Tobi Wimmer sicher sind, dass der Gemeinschaftsgeist, der sich schon zur Eröffnung zeigte, im Verlauf des Sommers erst so richtig zur Blüte kommen wird. Denn sie bauen darauf, dass sich auch andere Vereine neben Landjugend und Faschingsgesellschaft einbringen und vor allem zusätzliche Ideen mitbringen werden.

Lesen Sie auch: Fußball-Ligen im Kreis Inn/Salzach eingeteilt: Mehr Mannschaften als zuvor am Start

Der neu geschaffene Platz biete sich schließlich auch außerhalb der Donnerstage für kleine Feste und Veranstaltungen an. Die ausdrückliche Bitte der beiden an alle Vereine und auch an die örtliche Gastronomie deshalb: Wer Ideen hat, soll sich einfach melden – Platz und Gemeinde sind im Grunde für alles offen.

Im Gemeindeleben steckt viel Potenzial

Für Bürgermeister Johannes Thusbaß liegt gerade darin die Stärke des Lebens in einer noch dörflich geprägten Gemeinde: „Hier ist noch viel Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn da“, sagt er, „es braucht nur Gelegenheiten und Möglichkeiten, damit sich das auch ausleben kann.“

Lesen Sie auch: Prutting: Niedernburg bekommt ein neues Dorfzentrum

Der Biergarten habe da den Anfang gemacht, doch er sei sicher nicht das Ende der Entwicklung: „Es steckt noch viel Potenzial im Pruttinger Gemeindeleben“. Schon der erste Abend aber zeigte, warum es sich lohnt, auf dem Land zu wohnen: Weil hier die Welt zumindest an manchen Tagen tatsächlich noch in Ordnung ist und von Miteinander statt anonymen Nebeneinanders geprägt wird. Oder, um es in die Worte eines Biergartenbesuchers zu fassen: „Prutting? Einfach bärig!“

Kommentare