Rathaus-Neubau macht Fortschritte

Rathaus-Neubau in Kolbemoor
+
Es geht voran: Die Arbeiten am Keller liegen in den letzten Zügen, bald folgt das Erdgeschoss des Rathausneubaus.

Kolbermoor - Der Rathausneubau "schreitet" mit großen Schritten voran: Nur wenige Wochen nach dem Spatenstich liegen die Betonierarbeiten des Kellers in den letzten Zügen, Mitte August soll bereits das Erdgeschoss folgen.

Die Fertigstellung des Rohbaus ist für Oktober angesetzt.

Beton über Beton wurde in den vergangenen Wochen in die Baugrube des künftigen Rathauses gepumt - erst die Bodenplatte, dann waren die Kellerwände und zuletzt die Aufzugsschächte und das Treppenhaus an der Reihe.

Form nimmt zudem das Fundament des Nebentraktes für Bücherei und Volkshochschule an, auch hier gehen die Arbeiten nach den Worten von Bauamtsleiter Andreas Meixner gut voran.

Mit den Fortschritten der ersten Wochen ist der "Bauherr" mehr als zufrieden: Der Aushub der Baugrube, Fundament wie auch das Betonieren der Kellerwände sei bislang reibungslos verlaufen - "die geschlossenen Spundwände haben sich bezahlt gemacht", führte Meixner im Gespräch mit unserer Zeitung aus. Denn: Probleme mit Grundwasser seien damit ausgeblieben. "Und wenn es mal etwas mehr geregnet hat, waren unsere Wasserpumpen im Einsatz."

Die Vorbereitungen für das Betonieren der Kellerdecke werden bereits getroffen.

Mit der Fertigstellung des Kellers rechnet Meixner bis Mitte August, dann folgen das Erd- und die weiteren Obergeschosse. "Ziel ist es, noch vor dem Winter das Dach und die Fassade dicht zu bekommen, um dann mit dem Innenausbau zu beginnen", erklärte der Bauamtsleiter. Schon im Oktober soll nach Abschluss der Rohbauarbeiten das Richtfest gefeiert werden.

Nach wie vor offen ist bislang die Farbgebung der Rathausfassade. In der engeren Auswahl stehen Grün und rostbraune Töne, jeweils unterbrochen durch (creme)weiße Elemente und Glasflächen (wir berichteten). Großflächige Musterflächen zwecks Farbwahl sollen Meixner zufolge noch im August an der Westfassade des aktuellen Rathauses/Sitzungssaal angebracht werden, um den Stadträten als Entscheidungshilfe zu dienen.

Die Fassadenplatten werden im Übrigen auf heimischem Boden produziert: Die Wahl fiel, wie berichtet, auf die Firma Rieder, die am Standort Kolbermoor extrem widerstandsfähige Fassadenelemente aus einem Beton-Glasfasergemisch herstellt.

Mangfall-Bote

Kommentare