Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behinderungen wegen Bauarbeiten

Die Bauarbeiten für die Ampelanlage in der Riederinger Dorfmitte haben begonnen. Unser Bild zeigt Bürgermeister Josef Häusler, Josef Bichler und Olaf Krulich vom Ingenieurbüro Bichler & Klingenmeier, Thomas Ruhland von der ausführenden Baufirma Hans Holzner und Christian Obermeier vom Straßenbauamt Rosenheim (von links) bei einer ersten Besprechung vor Ort.. Foto Reisner
+
Die Bauarbeiten für die Ampelanlage in der Riederinger Dorfmitte haben begonnen. Unser Bild zeigt Bürgermeister Josef Häusler, Josef Bichler und Olaf Krulich vom Ingenieurbüro Bichler & Klingenmeier, Thomas Ruhland von der ausführenden Baufirma Hans Holzner und Christian Obermeier vom Straßenbauamt Rosenheim (von links) bei einer ersten Besprechung vor Ort.

Riedering - Lang Zeit wurde in Riedering darüber diskutiert, wie der Unfallschwerpunkt an der Kreuzung in der Dorfmitte entschärft werden kann. Jetzt rollten die Bagger an.

Lesen Sie auch:

Erneut Unterschriften für Kreisel

Der Kampf um den Kreisel

Kommt statt Kreisel jetzt Ampelanlage?

Wann wird die Unfall-Kreuzung entschärft?

Zusammenstoß auf Kreuzung

Unfall in Riedering

53-Jähriger könnte nach Unfall erblinden

Nachdem ein von den Riederingern gewünschter Kreisel wegen des zu geringen Platzangebotes am Widerstand des Straßenbauamtes gescheitert war, einigte man sich auf eine Ampelanlage. Jetzt haben die Bauarbeiten begonnen, die nicht ohne Beeinträchtigung für die Verkehrsteilnehmer bleiben. Zunächst ist die Straße nach Niedermoosen gesperrt. Die kompletten Tiefbauarbeiten werden bis Ende Oktober fertiggestellt. In November erfolgt die Installation der Ampelanlage. Die Kosten belaufen sich nach Angabe des Straßenbauamtes auf rund 210.000 Euro.

Bürgermeister Josef Häusler, der beim Start der Baumaßnahmen vor Ort war, wies darauf hin, dass im Zuge der Dorferneuerung auch die Gehwege in diesem Bereich saniert werden. Der Bereich vor dem Geschäft Staber und die Parkbucht werden als Erstes in Angriff genommen und fertiggestellt. Die verbleibenden Bereiche sollen erst nach dem Ende der Tiefbauarbeiten in Angriff genommen werden. Sie werden zunächst nur provisorisch mit einer Teerdecke überzogen und erst im Rahmen der Neugestaltung in nächsten Jahr fertiggestellt.

Zunächst würden, so Josef Bichler vom Ingenieurbüro Bichler & Klingenmeier, die Tiefbauarbeiten durchgeführt, die notwendigen Lehrrohre verlegt, die Masten aufgestellt sowie die Gehwegplatten, Randeinfassungen und Bordsteinabsenkungen erstellt. Abschließend erhält der gesamte Baubereich eine neue Deckschicht.

jre/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare