Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seniorenbeirat braucht Verstärkung

Engagierte Seniorinnen und Senioren gesucht

Der Seniorenbeirat braucht Verstärkung. Gesucht werden engagierte Seniorinnen und Senioren, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen einbringen können, um die Lebensqualität älterer Menschen weiter zu verbessern.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Der Seniorenbeirat besteht aus elf Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben müssen. Der Seniorenbeirat vertritt die Belange und Forderungen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger gegenüber dem Stadtrat und der Stadtverwaltung und nimmt Stellung zu deren Beschlüssen und Maßnahmen. Im Rahmen von Sprechstunden steht der Seniorenbeirat älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern außerdem mit Rat und Tat zur Seite.

Wer Interesse hat, kann sich noch bis zum 30. August bei der Stadt Rosenheim melden. Postalisch unter Stadt Rosenheim, Sozial-, Wohnungs- und Versicherungsamt, Reichenbachstraße 8, 83022 Rosenheim oder per E-Mail unter seniorenbeirat@rosenheim.de. Für Fragen oder weitere Informationen stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der Telefonnummer 08031/365-1461 gerne zur Verfügung.

Auch Vereine, Wohlfahrtsverbände und andere Organisationen können unter oben angeführten Kontaktdaten Vorschläge zur Besetzung des Seniorenbeirats einreichen.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Kahnert

Kommentare