Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungshunde-Arbeit in Rosenheim beendet

Keine vierbeinigen Malteser-Helfer mehr

+

Rosenheim - Die Malteser in Rosenheim steigen aus der Rettungshundearbeit aus. Dies teilte der kommissarische Beauftragte der Malteser in Rosenheim Horst Rapphahn Anfang der Woche mit.

Der Schwerpunkt der ehrenamtlichen Malteser Dienste liegt in Rosenheim im Katastrophenschutz und Sanitätsdienst. Die Rettungshundearbeit lasse sich inhaltlich und organisatorisch nur mit hohem Aufwand in die Organisationsstruktur einbinden, so Rapphahn. Um die Ressourcen zu bündeln und sich auf die Schwerpunktdienste konzentrieren zu können, habe man entschieden, die Rettungshundestaffel aufzugeben. Die ehrenamtlichen Mitglieder der Staffel haben die Möglichkeit, in Zukunft in anderen Einheiten mitzuwirken. 

Die Rettungshundestaffel war vor über zehn Jahren zu den Maltesern gekommen. Rapphahn dankt den Helferinnen und Helfern für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit. Diese hatten zahlreiche Ausbildungs- und Übungsstunden absolviert und im Auftrag der Integrierten Leitstelle bei der Suche nach vermissten Personen geholfen. Der Ausstieg der Malteser aus der Rettungshundearbeit müsse aber niemanden beunruhigen, erklärt Rapphahn: „Für die Suche nach Vermissten stehen im Landkreis Rosenheim weiterhin Rettungshundestaffeln bereit, die von anderen Hilfsorganisationen vorgehalten werden.“

Pressemeldung Malteser Rosenheim

Kommentare