Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf einer der Hauptrouten der Zugvögel

Neue Nisthilfe für Weißstörche in den Panger Feldern

Freuen sich über das in guter Zusammenarbeit entstandene neue Zuhause für Weißstörche - v.l.n.r.: Stefan Schmidt vom städtischen Umwelt- und Grünflächenamt; Naturschutzwächterin Katharina Schlegl-Kofler und die Vertreter der unterstützenden Unternehmen Lucas Radisch, Beton Bernrieder; Stephan Pross, Metallbau Pross; Martin Mayer sen. und Thomas Mayer jun., Eisen Mayer.
+
Freuen sich über das in guter Zusammenarbeit entstandene neue Zuhause für Weißstörche - v.l.n.r.: Stefan Schmidt vom städtischen Umwelt- und Grünflächenamt; Naturschutzwächterin Katharina Schlegl-Kofler und die Vertreter der unterstützenden Unternehmen Lucas Radisch, Beton Bernrieder; Stephan Pross, Metallbau Pross; Martin Mayer sen. und Thomas Mayer jun., Eisen Mayer.

Auf einer der Hauptrouten der Zugvögel, entlang der Panger Felder, hat das städtische Umwelt- und Grünflächenamt eine Nisthilfe für Weißstörche errichtet.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - „Wir beobachten seit Jahren, dass die Störche die Vogelzugroute entlang der Panger Felder nutzen. Mit der Nisthilfe wollen wir die Weißstörche bei der Aufzucht ihres Nachwuchses unterstützen. Mit etwas Glück könnte sich schon nächstes Frühjahr das erste Pärchen dort ansiedeln“, erklärt Stefan Schmidt vom Umweltamt.

Den Anstoß zum Projekt gab die Naturschutzwächterin Katharina Schlegl-Kofler. Ortsansässige Unternehmen haben die benötigten Materialien gespendet. In Bayern haben letztes Jahr über 650 Storchenpaare gebrütet, knapp 10 Prozent des deutschlandweiten Bestands. Ihr charakteristisches Klappern zur Begrüßung und Feindesabwehr hat ihnen auch den Namen „Klapperstörche“ eingebracht. Zum dauerhaften Erhalt der Tiere leisten die Nisthilfen einen wertvollen Beitrag, noch wichtiger ist jedoch die Bewahrung ihres natürlichen Lebensraums.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Kommentare