Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Bad Feilnbach erwischt, in Rosenheim vor Gericht

Fast zehn Kilo Drogen: Schmuggler muss lange hinter Gitter!

+
Die von der Polizei damals sichergestellten Rauschmittel.

Rosenheim - "Schluss mit lustig" war vor dem Schöffengericht jetzt für einen inzwischen 53-jährigen Holländer. Der Mann war im Juli von der Polizei auf der A8 am Parkplatz Eulenauer Filz beim Drogenschmuggel im großen Stil erwischt worden.

Die Beamten hatten den Mann damals mit 15.000 Ecstasy-Tabletten (6,5 Kilogramm) und fast 3,3 Kilogramm Amphetamine erwischt, die teilweise im Ersatzrad bzw. hinter dem Autoradio versteckt gewesen waren. Wie das Oberbayerische Volksblatt nun berichtet, wurde der Mann jetzt zu einer Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten verurteilt.

Wie die Zeitung weiter berichtet, ist es einzig und allein der Kooperationsbereitschaft des Angeklagten zuzurechnen, dass der Fall am Schöffengericht und nicht vor der Großen Strafkammer am Landgericht in Traunstein abgehandelt wurde. Der Holländer hatte die Tatvorwürfe von Anfang an eingeräumt und auch Angaben zum Tathergang und den Auftraggebern gemacht. Als Motiv nannte er Geldnot. Für den Transport sollte der fünffache Vater insgesamt 1.300 Euro bekommen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Kommentare