Hähnchenschenkel als Hakenkreuz

Droht Andreas Winhart wegen diesem Facebook-Post Ärger?

+
  • schließen

Rosenheim - Andreas Winhart kandidiert für die AfD als Direktkandidat im Wahlkreis Rosenheim bei der Bundestagswahl. Knapp zwei Wochen vor der Wahl sorgt nun ein Facebook-Post für Aufregung. Es geht um ein "Hakenkreuz".

Wie das Oberbayerische Volksblatt am Dienstag berichtet, schrieb Winhart bereits Ende Juli unter ein Bild, das ein Mann aus dem Landkreis Coburg auf Facebook gepostet hat, das Wort "Mahlzeit!" Das Pikante dabei: Das Foto zeigt vier Hähnchenschenkel in einer Pfanne, die zusammengesetzt ein Hakenkreuz bilden. "Der Staatsanwalt prüft jetzt, ob ein Grund für die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens vorliegt", erklärte Polizeisprecher Anton Huber gegenüber dem OVB. Winharts Kommentar stelle allerdings keine strafbare Handlung dar, hieß es.

Winhart selbst sieht die Sache gelassen. Er habe lediglich "zum Scherz" auf den Eintrag des Mannes, den er persönlich kenne, geantwortet. Zudem wies der Kandidat weit von sich, dass er sich rechtes Gedankengut zu eigen machen würde. Im Rahmen des Besuches von Kanzlerin Angela Merkel am Dienstagnachmittag in Rosenheim will der AfD-Kreisverband eine Protestveranstaltung abhalten. Die Partei hat deswegen in einer extra angefertigten Pressemitteilung zur Besonnenheit aufgerufen. Teilnehmer sollten sich nicht zu "unüberlegtem Handeln anstacheln" lassen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Anm. der Red.: Da wiederholt Kommentare gepostet wurden, die nicht unserer Netiquette entsprechen, sah sich die Redaktion gezwungen, die Kommentarfunktion unter diesem Artikel bis auf weiteres zu deaktivieren.

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser