Kreisstraße für mehrere Monate gesperrt

Rosenheim - Die Bahn erneuert die Eisenbahnbrücke zwischen Rosenheim und Großkarolinenfeld. Und die Stadt verbreitert die Straßendurchfahrt - die Kreisstraße ist ab heute gesperrt!

Ab Montag, 30. März, bis voraussichtlich 4. Dezember wird die Kreisstraße RO19 (Schlößlstraße) zwischen Rosenheim und Großkarolinenfeld für den Straßenverkehr gesperrt. Zunächst erneuert die DB Netz AG die über 110 Jahre alte Eisenbahnbrücke, anschließend verbreitert die Stadt Rosenheim die Straßendurchfahrt. Konkret wird der jetzige Brückenüberbau aus Walzträgern in Beton durch eine moderne Rahmenbrücke aus Stahlbeton ersetzt. Dabei wird die lichte Weite von bisher 5 Metern auf zukünftig 11,50 Meter verbreitert. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Stadt Rosenheim die bisher einspurige in eine zweispurige Durchfahrt verbreitern kann.

Zudem erhält die Straße auf beiden Seiten einen 2,50 Meter breiten Geh- und Radweg. Die Brückenerneuerung wird „unter rollendem Rad“ durchgeführt. Um den Bahnverkehr auf der Strecke München – Rosenheim aufrecht erhalten zu können, werden Hilfsbrücken ein- und beim Einschub der fertigen Brücke wieder ausgebaut. Zum Hilfsbrückeneinbau sind nur kurzzeitige Gleissperrungen notwendig, z.B. eingleisige Sperrungen an den beiden Wochenenden nach Ostern vom 10. – 12. und 17. – 19. April. An den beiden Sonntagen, 12. und 19. April, können wegen Sperrung beider Gleise vormittags keine Züge fahren. Ähnliche Sperrungen folgen im Herbst.

Die Gesamtbaumaßnahme kostet rund 2,5 Millionen Euro. Der Straßenverkehr wird weiträumig bereits ab Ellmosen kommend von der Kreisstraße RO 19 über die RO 29 (Jarezöd) zur Staatstraße 2080 bei Deutelshausen und weiter auf die B15 umgeleitet. Für die Anwohner der benachbarten Siedlungen ist die Zufahrt von Rosenheim aus frei.

Pressemitteilung Deutsche Bahn AG

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT