Preisverleihung des Regionalwettbewerbs in Rosenheim

Jugend forscht 2018 – Toller Doppelerfolg für Chiemgau-Gymnasium

+
Noah Dormann, 11. Klasse

Rosenheim - Besonders erfolgreich waren die Schüler des Chiemgau-Gymnasiums Traunstein dieses Jahr beim Regionalwettbewerb von "Jugend forscht". Gleich zwei dürfen sogar weiter zum Landeswettbewerb:

Auch 2018 konnte das Chiemgau-Gymnasium beim Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ an der Hochschule Rosenheim wieder mehrere Sieger und Preisträger beglückwünschen. Einen souveränen Sieg holte Noah Dormann (11. Klasse) im Fachgebiet Technik. Noah entwickelte und konstruierte eigenständig einen Materialprüfstand zur Untersuchung des physikalischen Verhaltens von Elastomeren (z. B. Gummis). Dabei gelang es ihm, Messgrößen wie Kraft, Winkel oder Drehmoment mit sehr hoher Genauigkeit zu bestimmen. Eigentliches Ziel war dabei, eine optimale Einstellung des Gummimotors für das Saalfliegen zu finden. Darüber hinaus erstellte Noah noch eine exakte mathematische Modellierung des Aufziehverhaltens von Gummis. 

"Schiffe versenken" mal anders

„Schiffe versenken“ war das Thema von Mathias Lahr (6. Klasse). Er untersuchte, welche Papiersorten sich für den Bau von Papierschiffen am besten eignen und das Schwimmen somit am längsten ermöglichen. Löschpapier sollte man z. B. nicht nehmen… Am besten ist aber mit Olivenöl imprägniertes Druckerpapier. Die Jury lobte die durchdachte Vorgehensweise und die ideenreiche Bearbeitung des ausgefallenen Themas. Sie belohnte Mathias mit einem 1. Platz im Fachgebiet Physik (Schüler experimentieren). Beide Schüler dürfen nun zum Landeswettbewerb nach München bzw. Dingolfing fahren. 

Mathias Lahr, 6. Klasse

Ein gestengesteuertes Schiff sorgt für den 2. Platz

Bei Autos der Oberklasse gibt es sie schon: die Gestensteuerung. Ein Wink genügt und das Radio geht an. Das war aber Leo Brandstetter, Daniel Gruber, Benedikt Stief und Johann Wiedersperg (alle 7. Klasse) zu langweilig. Sie entwickelten deshalb ein Boot, das sich mit Hilfe von Gesten steuern lässt. Dabei wird ein Handschuh gedreht oder gekippt und so ein Ruder bzw. ein Motor angesprochen. Dass das auch so funktioniert, konnten die Schüler eindrucksvoll zeigen und holten damit den 2. Platz in der Sparte Technik (Schüler experimentieren). 

Daniel Gruber, Benedikt Stief und Johann Wiedersperg, alle 7. Klasse

Sonderpreise gab es noch für Florian Fuchs und Lucas Wolfgruber (7. Klasse). Sie entwickelten eine CAD-Lernmaus für den PC, mit der das getrennte Bedienen von Maus und Nummernblock der Tastatur geübt werden kann. Versuche zum Gären mit dem Ziel der Gewinnung von Biogas machten Luka Maric sowie Dustin Titze (6. Klasse) und erhielten ebenso einen Sonderpreis. 

Betreuungslehrer OStR Michael Götzinger freute sich mit seinen Jungforschern über den großartigen Erfolg und die zwei spannenden Wettbewerbstage. Wir gratulieren allen Preisträgern und wünschen Mathias und Noah viel Erfolg beim Landeswettbewerb!

Pressemeldung Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT