Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Inzidenz sank auf unter 100

Nach zehn Tagen: Rosenheimer Gesundheitsamt kann Daten-Störung beheben

Die Störung beim Abruf der elektronischen Labormeldungen am Gesundheitsamt Rosenheim ist seit Mittwoch (9. März) behoben. Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Wolfgang Hierl, spricht von einer guten Botschaft. 

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim – Jetzt gilt es, den durch die Zwangspause verursachten Rückstand abzuarbeiten. Er umfasst etwa 6000 Meldefälle. „Die positiv getesteten Personen werden nunmehr unter Hochdruck durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes auf digitalem und postalischem Weg über ihre Infektion und über die gesetzlichen Pflichten zur Quarantäne informiert. Uns ist ein großer Stein vom Herzen gefallen, dass die Prozesse nunmehr wieder in Gang gekommen sind. Ich möchte mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern entschuldigen, die wir in den letzten zehn Tagen nicht kontaktieren konnten. Dieser bislang einzigartige EDV-Fehler hat die beteiligten Behörden und Fachfirmen vor eine extreme Herausforderung gestellt“, so Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Rosenheimer Gesundheitsamtes.

Durch ein Großaufgebot an Experten aus den Firmen eines externen Dienstleisters, dem Robert Koch-Institut, dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und der Entwicklerfirma des Softwareprodukts sowie unter Moderation des Bayerischen Gesundheitsministeriums konnte heute im Rahmen einer Videokonferenz die Ursache der Störung beim Abruf der elektronischen Labormeldungen am Gesundheitsamt Rosenheim eingegrenzt und eine Strategie zur Lösung erarbeitet werden.

Zunächst konnten alle Labormeldungen ab dem 1. März abgerufen werden. Für die Daten vom 27. und 28. Februar ist die Problemlösung aufwändiger, da die etwa 20.000 Dateien, die noch auf dem DEMIS-Server liegen, separat in „Handarbeit“ gesichtet und abgerufen werden müssen. Das wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Am 27. Februar wurde durch einen anwenderseitigen Fehler eines Labors bei der Labordatenübermittlung eine extrem große Datenmenge von Laborbefunden produziert, die beim Versuch des Abrufs durch das Gesundheitsamt zu einer über Tage andauernden Störung geführt hatte.

Pressemitteilung des Landratsamts Rosenheim

Rubriklistenbild: © Trautmann

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion