Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Masern: Rosenheim ist Impf-Schlusslicht

Rosenheim - Werden die Kleinkinder in unserem Landkreis nicht ausreichend geschützt? Weniger als die Hälfte werden in unserer Region richtig gegen Masern geimpft!

Deutschlandweit setzen die ansteckenden Masern wieder ihre roten Flecken. Doch die Infektionskrankheit, unter der vor allem Kinder leiden, wird in unserer Region offensichtlich nicht ernst genug genommen und zieht weiter ihre Runden - derzeit auch besonders in München.

Impflücken vor allem in Oberbayern

Vor allem in Oberbayern herrscht eine ausgeprägte Impfmüdigkeit. Bundesweite Schlusslichter sind der Studie zufolge die Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz - und auch Rosenheim! Hier erhalten weniger als 40 Prozent der Kleinkinder die zweite Impfspritze.

15 bayerische Landkreise und kreisfreie Städte liegen dagegen mit ihren Impfquoten über dem Bundesdurchschnitt.

„Es gibt in Bayern noch etliche Regionen mit deutlichem Verbesserungspotenzial“, bilanzierte die Leiterin der Versorgungsatlas-Studie, Sandra Mangiapane. „Impflücken bei Kleinkindern können beispielsweise in Kindertagesstätten fatale Folgen haben, wenn die Infektion bei einem lokalen Masernausbruch eingeschleppt wird.“

Mehr zum Thema:

Jeder fünfte Deutsche ohne Masern-Impfschutz

Laut der Weltgesundheitsorganisation sollten 95 Prozent der Bevölkerung in einem Land immunisiert sein, um die Masern erfolgreich zu bekämpfen. Zum Vergleich: In Deutschland sind nicht einmal zwei Drittel (62 Prozent) der Zweijährigen doppelt geimpft und daher nicht ausreichend geschützt.

Landratsamt: Die Verantwortung tragen die Eltern

Das Landratsamt Rosenheim nahm gegenüber rosenheim24 Stellung zu der Studie. Landratsamtssprecher Michael Fischer sagte unserer Redaktion, dass bei der Einschulung der Kinder und beim Eintritt in die 6. Klasse der Impfschutz überprüft wird. Die Verantwortung liege aber auf freiwilliger Basis bei den Eltern.

Dagegen empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut jedoch Kleinkinder bis spätestens zum 23. Lebensmonat zweimal zu impfen. Der Grund: Die erste Impfung schlägt bei bis zu fünf Prozent der Kinder nicht an!

Masern: Symptome und Gefahren

An Masern, einer hochansteckenden Infektionskrankheit, erkranken vor allem Kinder. Typisch für die Krankheit sind rote Hautflecken. Man fühlt sich schlapp, und im Extremfall können Masern Lungen- oder Hirnentzündungen auslösen.

kv/dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare