Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeitlmann ist Direktkandidatin

Ulla Zeitlmann ist Grüne Bundestagskandidatin. Foto re
+
Ulla Zeitlmann ist Grüne Bundestagskandidatin.

Rosenheim - Nach Claudia Stamm als Landtagskandidatin will der Kreisverband der Grünen einen weiteren Sprössling eines bekannten CSU-Politikers für die anstehenden Wahlen ins Rennen schicken.

Wie die Grünen gestern Abend mitteilten, gewann Ulla Zeitlmann, 43-jährige Juristin, zweifache Mutter und Tochter des früheren CSU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Zeitlmann, die Abstimmung zur Kandidatur für die Bundestagswahl mit 19:12 Stimmen bei drei Enthaltungen gegen Detlef Dobersalske aus Prien. Zeitlmann ist seit 2005 Mitglied bei den Grünen, seit 2008 vertritt sie die Grünen im Gemeinderat Bernau und sitzt im Kreistag Rosenheim.

"Ich möchte im Wahlkampf für unsere besseren grünen Antworten auf die altbekannten und dringenden Probleme werben", erklärte sie in ihrer Antrittsrede. Außerdem zeigte sie sich kämpferisch: "Wenn wir keinen Gegenwind zur CSU erzeugen, dann geht die Zerstörung unserer Landschaft weiter, wie bei dem geplanten Ausbau der A8. Auch in der Sozialpolitik hat die CSU schon längst kein Gespür mehr für die sozial wirklich Bedürftigen."

Im kommenden Bundestagswahlkampf wolle sich Zeitlmann daher für eine Grüne Politik des Wechsels einsetzen: "Wir müssen für soziale Gerechtigkeit und gegen die soziale Spaltung kämpfen!"

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare