Kinder gehen Klimawandel auf den Grund

Rosenheim - Begeistert forschten und experimentierten die Kinder der dritten und vierten Klassen der Volksschule Westerndorf St. Peter mit Pädagogen, um sich ihre Fragen zum Klima selbst beantworten zu können.

„Wie kommt der Wirbel in den Sturm und was passiert, wenn Eisberge schmelzen? Warum gibt es Wüsten und was ist der Treibhauseffekt?


Dafür schlüpfen die Schüler in weiße Forscherkittel und starten mit dem Klimamobil-Team in die Umlaufbahn. Aus der Perspektive der Astronauten beobachten die jungen Klimaforscher über den „Magic-Planet“, wie sich Wolken bilden, wie Tiefdruckgebiete oder Hurrikans entstehen. Die spannende Reise ins All wird von einem Film über den Start des Space Shuttle und Erklärungen zu den Klimazonen begleitet. Sie endet mit der Warnung des Bordcomputers „Die Erde hat Fieber“. Daran anknüpfend kommen die Kinder mit interessanten Experimenten den Phänomenen des Wettergeschehens auf die Spur. Sie erfahren deren Auswirkungen auf den Klimawandel und werden mit ihrem neuen Wissen zu Botschaftern des Klimaschutzes.

Die 90-minütige hochspannende Reise ins All ist Teil des bundesweit durchgeführten Bildungsprojekts klima on… s’cooltour und richtet sich speziell an die dritte und vierte Jahrgangsstufe der Grundschule. Die Klassen 5 bis 13 gehen gemeinsam mit Umweltpädagogen der Germanwatch Klimaexpedition mit Hilfe von Live-Satellitenaufnahmen dem Klimawandel auf den Grund. Das innovative Bildungskonzept, das auch Lehrerfortbildungen umfasst, wurde von der Jury des Nationalkomitees der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als offizielles Dekade-Projekt für den Zeitraum 2009/2010 sowie auch für 2011/2012 ausgewählt und steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan. Seit dem Startschuss im März 2008 machte die s’cooltour Halt an mehr als 1.500 Schulen und begeisterte über 60.000 Schüler und Lehrer.


Initiator Lightcycle will damit Schüler zu mehr Engagement in Sachen Klimaschutz motivieren. Eine der Aufgaben des nicht Gewinn orientierten Münchner Unternehmens ist die Aufklärung der Bevölkerung über stromsparende Energiesparlampen und deren umweltgerechte Entsorgung. Analog zu Batterien dürfen diese nämlich nicht in den Hausmüll, sondern müssen bei speziellen Sammelstellen oder auf dem Wertstoffhof abgegeben werden. Wertvolle Materialien wie z.B. Lampenglas gelangen so wieder in den Kreislauf und das in geringen Mengen vorhandene Quecksilber wird umweltgerecht entsorgt. Mit der klima on…s’cooltour macht Lightcycle Zusammenhänge begreifbar und regt zu eigenverantwortlichem Handeln an.

Pressemitteilung Umweltamt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare