Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Piraten lehnen Handel mit Adressdaten ab

Rosenheim/Kolbermoor – Die Rosenheimer Piraten sagen: „Deine Daten gehören Dir!“ Deshalb wollen sie gegen den Verkauf von Daten durch Meldeämter vorgehen.

Deshalb soll am 20. September auf Meldeämtern der Weitergabe von Daten an Dritte widersprochen werden. Ohne einen solchen Widerspruch dürfen Städte und Gemeinden nach geltender Rechtslage mit den Daten der Bürger Handel betreiben. Unterbunden werden kann das nur durch schriftlichen Widerspruch der Betroffenen, dem sogenannten Opt-Out. Wie dies vonstatten geht, dazu informiert die Piratenpartei vorab in Kolbermoor mit einem Infostand am Samstag, 8. September, von 8 Uhr bis 13 Uhr auf dem Edmund-Bergmann-Platz.

Des Weiteren haben die Piraten aus der kreisfreien Stadt und dem Landkreis Rosenheim auf ihrem programmatischen Stammtisch beschlossen, den nachfolgenden „Offenen Brief“ zu veröffentlichen.

Offener Brief der Rosenheimer Piratenpartei

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

am 20. September 2012 findet deutschlandweit der sogenannte OptOutDay statt. An diesem Tag geht es darum, dass Einwohner der Weitergabe bzw. dem Verkauf ihrer Adressdaten durch die Meldeämter widersprechen. Ausgehend von den Gewinnangaben anderer Städte und Kommunen zeigt sich, dass deutliche Unterschiede zwischen den Gemeinden bestehen: Während einige Gemeinden ihre Daten für wenig Geld geradezu anbieten, halten andere Gemeinden mit hohen Preisen für Melderegisterauskünfte die Nachfrage verhältnismäßig gering. Festgestellt werden kann, dass der Preis, der für die Aufweichung des Datenschutzes in den Kommunen gezahlt wird, zwar unterschiedlich ist, der Ausverkauf der Daten aber System hat.

Aus Anlass des OptOutDay würden wir als Piratenpartei gerne in Erfahrung bringen, wie hoch die Einnahmen der Städte Bad Aibling, Kolbermoor, Rosenheim und Wasserburg am Inn im Bereich des Adresshandels jährlich sind, wenn möglich auch mit einer Übersicht zur Situation in den letzten fünf bis zehn Jahren. Darüber hinaus ist von Belang, nach welchem Verhaltenskodex die Verwaltung Adressen und sonstige Daten weitergibt. Über eine Antwort an presse@piratenpartei-rosenheim.org würden wir uns sehr freuen.

Dieser Brief wird veröffentlicht, um die Bürger auf die noch bestehenden Möglichkeiten des Widerspruchs der Adressweitergabe aufmerksam zu machen.

Mit freundlichem Gruß,

Thomas Weigert

Pressemitteilung Piratenpartei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare