Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Segen für das Feuerwehrhaus

+
Im Rahmen einer Feierstunde wurde das generalsanierte Feuerwehrhaus in Thansau offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Rohrdorf/Thansau - Das Thansauer Feuerwehrhaus haben die Floriansjünger mit viel Eigenleistung generalsaniert. Jetzt erhielt es seine Segnung:

Nach der Generalsanierung kann sich das Thansauer Feuerwehrhaus sehen lassen. Jetzt wurde der Stützpunkt an der Eschenstraße von Pater Paul Kizhakaekalayil gesegnet und offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Im Zuge des Umbaus wurde dort ein eigenes Büro für den Kommandanten geschaffen sowie eine zweite Garage und ein zusätzlicher Raum im Speicher. Ebenso erhielt das ehemalige Klärwerksgebäude neue Fenster, eine neue Heizungsanlage und eine Außenisolierung.

Erst die Segnung, dann das Spiel: Den Tischtennisball durchs Rohr zu treffen, gestaltete sich auch für Pater Paul als Herausforderung.

Rund 1800 Stunden Eigenleistung haben die Feuerwehrler in die Rundumerneuerung ihres Domizils investiert; entsprechend würdigte Kreisbrandrat Sebastian Ruhsamer bei der kleinen Feierstunde das Engagement der Truppe während der vergangenen beiden Jahre zusätzlich zu Übungen und Einsätzen. Und mit 23000 Euro habe der Feuerwehrverein auch finanziell zur Sanierung beigetragen, ergänzte Vorstand Franz Praxl. Über das breite Spektrum der Aufgaben der Feuerwehr konnten sich die Besucher anschließend bei verschiedenen Vorführungen im Rahmen des Tags der offenen Tür informieren.

Rund um die Uhr stehe die Feuerwehr für andere parat: "Für den Stopselclub Grund genug, diese Bereitschaft in Form einer 300-Euro-Spende zu honorieren", wie Andreas Schabus erklärte.

Und noch etwas Gutes brachte die Einweihungsfeier mit sich: Bürgermeister Christian Praxl nutzte nicht nur die Gelegenheit, den Feuerwehrlern für ihre Arbeit und ihren Beitrag zum Vereinsleben zu danken und dem Vereinsvorsitzenden im Namen der Gemeinde einen Scheck über 3500 Euro zu überreichen. Er hatte für den Kommandanten Hans Reck außerdem das Hohlstrahlrohr im Gepäck, das er bei einer morgendlichen Schwimmrunde am Thansauer See gefunden hatte - und das die Feuerwehrler dort wenige Tage zuvor bei einer Übung vergessen hatten. Treffpunkt zum Übungsabend ist übrigens jeden Dienstag, für die Jugend ab 18 Uhr, für Erwachsene ab 19 Uhr.

pil/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare