Stolz auf die Nachwuchsarbeit

+
Die Musiklehrerin Conny Lechner wurde von Josef Hieber von der Musikkapelle verabschiedet.

Samerberg - Auf der Jahreshauptversammlung blickte der Musikförderverein auf die Leistungen der Schüler zurück. Außerdem wurde eine langjährige Musiklehrerin verabschiedet.

Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Josef Hieber, Vorsitzender des Musikfördervereins, bei Musiklehrerin Conny Lechner, die in den vergangenen sieben Jahren viele Kinder und Jugendliche unterrichtete, die Junior – Musi gründete und dirigierte. Bei 30 Jungmusikanten keine einfache Aufgabe. Leider verlässt sie jetzt aus privaten Gründen den Samerberg.

Eine Kostprobe ihres Leistungsstandes gaben Amelie Henn auf der Klarinette und Christina Rott mit Giulia Leistner auf der Trompete, die Versammlungsteilnehmer dankten mit Applaus. Im vergangenen Vereinsjahr konnte an sechs Jugendliche das silberne Leistungsabzeichen des Musikbundes vergeben werden. Großer Dank gilt allen Musiklehrern und den Verantwortlichen der Musikkapelle sowie der Jugendkapelle, vor allem aber den jungen Musikanten selber, die viel Fleiß und Ausdauer aufbringen müssen.

Die Aufgabe des Musikfördervereins, Instrumente guter Qualität zur Verfügung zu stellen und für Zubehör und Noten zu sorgen, lässt sich dank der konstanten Mitgliederzahl und immer wieder eingehender Spenden gut erfüllen. Josef Hieber berichtete auch über den Neubau der Räume für die Musikanten, der, so Bürgermeister Georg Huber durch Umplanung im Bau der Kindertagesstätte noch möglich war.

Bürgermeister Georg Huber, Josef Hieber, Seppi Daxer von der Musikkapelle und die Eltern der Musikschüler waren sich einig, dass man auf die Nachwuchsarbeit stolz sein kann und die guten Ergebnisse auch Motivation für die Jugend sind.

Pressemeldung Musikförderverein Samerberg e.V.

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Land

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT