Extensivgr​ünland: Fachtagung auf dem Samerberg

+
Die Teilnehmer der Fachtagung „Erhaltung von Extensivgrünland“ unterwegs bei der Exkursion zum Nebenerwerbslandwirt Ludwig Moosmüller in Göttersberg bei Aschau.

Samerberg - Bei einer Fachtagung der bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege drehte es sich zwei Tage lang um die Erhaltung von Extensivgrünland.

Tagungsort für die gut zwei Dutzend Teilnehmer war der Gasthof Entenwirt in Törwang auf dem Samerberg. Unter der Leitung von Anne Keller von der Laufener Akademie und von Christiane Mayr aus Frasdorf von der Regierung von Oberbayern wurden verschiedene Exkursionen unternommen. Ehe sich die Tagungsgruppe auf den Weg machte, hieß Samerbergs Bürgermeister Georg Huber die Gäste willkommen und es gab einführende Impulsreferate zur Bedeutung und Situation des bayerischen Grünlands. Die Exkursionen führten in Samerberger, Frasdorfer, Nußdorfer und Aschauer Wiesen sowie auf den Milchviehbetrieb von Konrad Krug in Frasdorf (Umstellung auf Heumilch, Verwertung von Mähgut aus der Landschaftspflege) und auf den Hof des Nebenerwerbslandwirts Ludwig Moosmüller in Göttersberg (Integration der Wiesenpflege in das Betriebskonzept).

Referenten waren an den verschiedenen Exkursionszielen Peter Obermüller von der Bergwacht-Sektion Rosenheim (Naturschutzfachliche Pflege von Alpen-Goldhaferwiesen und deren charakteristische Flora), Josef Unterseher vom Maschinenring Rosenheim (Die Bedeutung des Landschaftspflegeprogramms für den Erhalt von Mager- und Halbtrockenrasen im Mühltal) und Johanna Labus, zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin aus Frasdorf, die zum Abschluss mit Christiane Mayr und Anne Keller trotz unstabiler Witterung eine überaus zufriedenstellende Tagungsbilanz ziehen konnte.

Kommentare