Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Parksituation am Samerberg

Halteverbotsschilder am Duftbräu in Samerberg führen zur Verwirrung

Was gilt in diesem Bereich? Die Gemeinde Samerberg hat hier die Straße verbreitert, um zusätzliche Parkflächen zu schaffen.
+
Was gilt in diesem Bereich? Die Gemeinde Samerberg hat hier die Straße verbreitert, um zusätzliche Parkflächen zu schaffen.

Der Samerberg ist beliebt. Das beweist der Andrang an Ausflüglern jedes mal aufs Neue. Die Folge: ein enormes Parkchaos. Um dies zu verhindern, brachte die Kommune mehr Parkverbot-Schilder an. Ein Schachzug, der bei Alderan Schubert aus Raubling aber für Verwirrung sorgte.

Samerberg – Zugeparkte Zufahrtsstraße zu den Wanderparkplätzen und Autos, die abgeschleppt werden müssen – kein unbekanntes Bild in der Gemeinde Samerberg. Immer wieder kämpft die Kommune mit einem Andrang an Ausflüglern und Wanderern, die widerrechtlich parken. Darauf reagierte die Gemeinde bereits im vergangenen Sommer mit einer erhöhten Beschilderung des Parksverbots zwischen Oberstuff und Duft. Doch gerade die führte bei Alderan Schubert auf der Höhe des Straßenabschnitts des Gasthofs Duftbräu zur Verwirrung.

Rechtslage ist vielen nicht bekannt

Hier stellte die Gemeinde Halteverbotsschilder mit einem weißen Pfeil auf. Kurz vor dem Duftbräu zeigt ein Pfeil in Fahrtrichtung Rossholzen, knapp dahinter zeigt der Pfeil Richtung Schöffau. „Jeder normale Mensch denkt sich dann, dass man zwischen den Schildern parken darf“, sagt Alderan Schubert aus Raubling. So dachte auch er und parkte in dem Bereich zwischen den beiden Schildern. „Ich habe dann ein Parkticket über zehn Euro erhalten“, so Schubert.

Lesen Sie auch: Samerberg: Seit Kurzem sind die Loipen gesprt – Gemeinde fürchtet sich nun vor Besucherandrang

Ob hier geparkt werden kann oder nicht, darüber scheiden sich bei der Polizei Brannenburg und der Gemeinde Samerberg die Geister. Grundsätzlich gilt: „Gemäß der Straßenverkehrsordnung darf außerhalb geschlossener Ortschaften auf Fahrbahnen von Vorfahrtsstraßen nicht geparkt werden – so auch auf der gegenständlichen Ortsverbindungsstraße zwischen Holzmann und Grainbach“, heißt es vonseiten der Polizei Brannenburg, die in dem Bereich für die Verkehrsüberwachung zuständig ist. Doch dieser Umstand ist vielen Besuchern nicht bewusst. Es sei „regelmäßig zu ,Verparkungen‘ in diesem Bereich“ gekommen, teilt die Polizei mit. Deswegen habe sich die Gemeinde dazu entschieden, zusätzlich Halteverbotsschilder aufzustellen. Denn Kontrollen vonseiten der Polizei und eines Zweckverbandes seien nur begrenzt möglich. „Wir wollen gewährleisten, dass im Falle eines Unfalls die Rettungskräfte passieren können und so gefährliche Situationen entschärft werden können“, sagt Geschäftsführer der Gemeinde Samerberg Andreas Müllinger. Die absoluten Halteverbotsschilder sind also noch mal eine optische Erinnerung den Fahrer: Hier darf nicht geparkt werden.

Lesen Sie auch : Start der Park-Now-App auf dem Samerberg – Tagesgebühr steigt auf fünf Euro

Ausgenommen von der Beschilderung ist jedoch der Straßenabschnitt direkt vor dem Duftbräu. Doch das heißt im Unkehrschluss nicht, dass hier geparkt werden dürfe. „In diesem Bereich greift das Parkverbot auf Fahrbahnen von Vorfahrtsstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften“, erklärt die PI Brannenburg. Und genau deswegen bekam Schubert sein Parkticket. Ihm gehe es hier gar nicht um das Geld. „Hier wird man von der Gemeinde zu einer verbotswidrigen Handlung verführt“, wirft Schubert der Verwaltung vor.

Oberhalb und unterhalb des Duftbräus stehen weitere absolute Parkverbotsschilder.

Vor dem Gasthof ist die Straße breiter

Die Gemeinde sieht das anders. „Es handelt sich hier um eine Parkfläche, auf der geparkt werden kann“, erklärt Müllinger. „Wir haben extra von dem Grundstückseigentümer ein Stück seines Grundes bekommen und ihn asphaltiert“, so der Geschäftsführer. Damit sei gewährleistet, dass die parkenden Autos keinen Rettungsweg blockieren und gerade das sei wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren: Johannes Neiderhell parkte am Straßenrand in Flintsbach – und kassierte prompt 55-Euro-Ticket

Die Gemeinde Samerberg steht hinter ihrer Beschilderung. „Denn nichts zu tun, wäre der schlechteste Weg“, betont Müllinger. Auch in Sachen Bußgeld ist die Beschilderung nicht eindeutig. Parken Autofahrer in einem Bereich, der mit Parkverbotsschildern gekennzeichnet ist, müssten sie normalerweise 15 Euro zahlen. Auf Vorfahrtsstraßen außerhalb des Ortes bekommen Falschparker ein Bußgeld von zehn Euro. Letzteres gilt für den Bereich zwischen Holzmann und Grainbach. Die Polizei betrachte das aber als nachrangiges Problem.

Kommentare